Responsive image
Igor Strawinski

Sacre x 2 (Le sacre du printemps)

Tonhalle-Orchester Zürich, David Zinman

RCA/Sony 88843095462
(70 Min., 6/2013) 2 CDs

Die Uraufführung 1913 wurde zum Skandal, das Stück zum work in progress. Immer wieder überarbeitete Strawinski "Le sacre du printemps", bis er schließlich 1967 zu (s)einer endgültigen Form fand. Doch womöglich hat nur sein Tod vier Jahre später weitere Fassungen verhindert. Zum 100. Geburtstag des Werkes machte sich David Zinman mit dem Tonhalle-Orchester Zürich an die ebenso reizvolle wie aufschlussreiche Gegenüberstellung der primären und der finalen Version. Möglich wurde dies durch die Paul-Sacher-Stiftung in Basel, in deren Besitz sich Strawinskis Originalpartitur befindet, aus der Pierre Monteux auch die Uraufführung dirigierte. (Die erste Druckausgabe des "Sacre" erschien erst 1922.) Wie es der Zufall will, war David Zinman Schüler und Assistent von Pierre Monteux und leitete für diesen die Proben zum goldenen "Sacre"-Jubiläumskonzert 1963. Es gab somit nur eine Stabübergabe von der Uraufführung bis heute – authentischer geht's kaum. Zinman und seine Zürcher werden der etwas weicheren, subtileren Urfassung ebenso gerecht wie der zugespitzteren, geschärfteren heute üblichen von 1967, die Unterschiede sind letztendlich aber nicht wirklich werkverändernd. Einziger Kritikpunkt ist die nicht durchdachte Aufteilung der beiden Versionen auf zwei CDs, die einen unkomplizierten direkten Vergleich vereitelt. Wer nicht ständig die Scheiben wechseln will, muss sich die Musik vorher auf den iPod ziehen.

Michael Blümke, 07.02.2015



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top