Responsive image
Marianna Martines

La tempesta

Anna Bonitatibus, La Floridiana, Nicoleta Paraschivescu

deutsche harmonia mundi/Sony 88875026722
(66 Min., 2/2014)

Hildegard von Bingen im 12., Barbara Strozzi und Elisabeth Jacquet de la Guerre im 17. Jahrhundert – das war's auch schon mit den Geschlechtsgenossinnen, die es vor ihr als Komponistinnen zu einiger Bekanntheit gebracht haben. Bei Marianna Martines, 1744 in Wien geboren, spielte die richtige Nachbarschaft sicher eine nicht ganz unwichtige Rolle. Tür an Tür mit Metastasio in jenem berühmten Haus direkt neben der Michaelerkirche lebend, bekam sie bereits als 10-Jährige Klavierunterricht von Haydn, der zufällig auch im Haus wohnte und wurde außerdem Gesangsschülerin von Porpora.
Kein Wunder also, dass die junge Dame sowohl als Sängerin wie auch als Cembalistin und Komponistin sehr angesehen war und Kaiserin Maria Theresia sie häufig zum Musizieren in die gleich gegenüber liegende Hofburg rief. Mit 29 Jahren wurde Marianna Martines als erste Frau in die ehrwürdige Accademia Filarmonica in Bologna aufgenommen. Mehr Ruhm geht also fast nicht – und doch kennt sie heutzutage keiner mehr.
Das hat sich selbst mit der wunderschönen ersten CD, die Nicoleta Paraschivescu mit ihrem Ensemble La Floridiana vor drei Jahren veröffentlicht hat, nicht wirklich geändert. Jetzt legen die Musiker erfreulicherweise noch einmal nach, kombinieren wiederum Vokal- mit Cembalowerken der Wienerin. Nach der liebreizenden Nuria Rial stellt sich dieses Mal die unwiderstehliche Anna Bonitatibus in den Dienst an Martines` Sache. Ihre Werke haben die Aufmerksamkeit zweifelsohne verdient. Und ganz bestimmt keinen Geschlechterbonus nötig.

Michael Blümke, 07.03.2015



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sie stand an der Supermarktkasse, als er fragte. Nein, hier geht es nicht etwa um einen Heiratsantrag, sondern nur um die bescheidene Frage, wie der Trompeter Simon Höfele und die Pianistin Elisabeth Brauß für ihr neues Album zusammenfanden. Die beiden jungen Künstler haben sich in ihrem Bereich jeweils einen Namen gemacht und so wundert es denn auch nicht, dass diese Kollaboration zu einem sehr vielversprechenden Hörergebnis führt. Hatte Höfele mit seinem Vorgängeralbum „Standards“ […] mehr »


Top