home

N° 1282
03. - 09.12.2022

nächste Aktualisierung
am 10.12.2022



Responsive image

Cape Town Flowers

Abdullah Ibrahim

TipToe/Enja/Edel 8888262
(51 Min.)

Welch wuchtiges Perkussionsinstrument das Klavier einst unter Dollar Brands Fingern war! Längst vergessen. Heute klingt Abdullah Ibrahim feierlich und hymnisch wie eh und je, aber spielte er je verhaltener, inniger, sanfter? Alles ist auf die Essenz reduziert, jeder einzelne Ton hat Zeit zum Atmen, zum Singen, und nirgends wird auf Effekt geschielt. Wo andere Pianisten auf die Tränendrüse drücken würden, erblühen die Blumen Cape Towns in Anmut und Würde, an Stellen, die andere zu virtuosem Glitterwerk verführen könnten, überzeugt er durch das, was er nicht spielt.
Der Bassist Marcus McLaurine und der Drummer George Gray lassen sich unter Ibrahims leisem Jubel meist zart, gleich unterschwelligem Herzpochen, vernehmen. Das Album ist zur Hälfte eine Retrospektive aus altbekannten Ibrahim-Kompositionen: Wie wild klang “The Stride” noch in den sechziger Jahren! “Chisa” ist langsamer und minimalistischer geworden; an Stelle der Chorusse hören wir vier Minuten Thema, also Begleitung zum fehlenden Solo. Und “African Marketplace” erst, das sich durch Ibrahims ganze Karriere zieht: 1979 und 1988 eine fröhlich lärmende und tänzelnde Bandnummer, spielte Ibrahim es 1980 als Solo mit treibenden Ostinati und fast orchestral empfunden ein. Heute beschreitet er den Marktplatz auf samtigen Katzenpfoten; was für ein geheimnisvoller Ort ist das geworden, was verkauft man hier? Die Altersweisheit eines Zweiundsechzigjährigen.

Marcus A. Woelfle, 31.03.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wohl kaum ein Künstler hat so viel für die Entwicklung und Erneuerung des argentinischen Tangos getan wie der argentinische Komponist und Bandoneon-Virtuose Astor Piazzolla. 2021 hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert, aus diesem Anlass spielte der junge dänische Akkordeonist Bjarke Mogensen in jenem Jahr ein Album mit den wichtigsten Werken des Tango-Nuevo-Königs ein. Als musikalische Partner für dieses Projekt wählte er seinen Landsmann Mathias Heise, der zu den führenden […] mehr


Abo

Top