Responsive image
Django Deluxe, NRD Bigband

Driving

MPS/Edel 0210185MS1

(43 Min., 2014)

Auf den Gitarristen Django Reinhardt berufen sich viele, die an dessen virtuose Soli anknüpften und sie in eine überwiegend von Gitarren geprägte Formation integrierten. Diesen Gitarrenswing mit Solo- und Rhythmusgitarren sowie Kontrabass hat der großartige Gitarrist zwar fast nie gespielt – aber wen stört dies, wenn man sich so wunderbar auf ihn berufen kann? Das Hamburger Trio „Django Deluxe“ zählt zu den profiliertesten Vertretern des lockeren, unterhaltsamen Gitarrenswings. Giovanni Weiss übernimmt den Solo-Part, wobei sein Horizont nicht nur die von Django Reinhardt begründete Traditionslinie umfasst, sondern auch Elemente aus den Stilen von George Benson, Joe Pass, Herb Ellis und anderen amerikanischen Gitarrenheroen. Mit Robert und Jeffrey hat er an Rhythmusgitarre und Kontrabass zwei perfekt auf ihn abgestimmte Partner neben sich.
Für die Plattenproduktion mit der NDR Bigband hat deren Chefdirigent Jörg Achim Keller Arrangements geschrieben, die sich mit sanftem Nostalgie-Flair an den Swing des Trios anpassen. Die sind so luftig und einfühlsam ausgefallen, dass der große Klangkörper das Trio nie an den Rand drückt: dafür ein großes Kompliment. Auch die Solisten der Bigband passen sich dem lockeren Swing der Gitarristen an: Das ist ein zweites Kompliment wert. Als Gäste hat das Trio noch die Gitarrensolisten Stochelo Rosenberg und Jermaine Landsberger verpflichtet, und die Sängerinnen Y’akoto und Ayo komplettieren das abwechslungsreiche Django-Deluxe-Programm mit jeweils einer Nummer. Das klingt alles so wunderbar leicht, vergnügt und heiter, dass die 43 Minuten Spielzeit viel zu schnell vergehen.

Werner Stiefele, 21.03.2015



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top