Responsive image

Shoot The Piano Player!

Carolyn Breuer

Notnowmom/Fenn NNM 2015
(55 Min.)

Schon acht CDs unter eigenem Namen hat Carolyn Breuer vorgelegt, üppig begleitet unter anderem vom Orchester des Amsterdamer Concertgebouw oder der WDR Big Band. So viele Begleitmusiker – aber ein Akustikgitarrist war mit einer kleinen Ausnahme bei der letzten Einspielung „Four Seasons Of Life“ nie dabei.
Jetzt aber tummeln sich gleich zwei Akustikgitarristen an der Seite der Münchner Saxofonistin. Was im Kontext des modernen Jazz, in dem sich Breuer dank ihres Vaters Hermann seit Kindesbeinen bewegt, schon ein Ding ist. Denn außer im Flamenco-Jazz spielt die akustische Gitarre da überhaupt keine Rolle. Und auch wenn Breuers CD, die aufgrund der programmatischen Abwesenheit eines Pianisten den martialischen Namen „Shoot The Piano Player!“ zu Recht tragen mag, Paco de Lucia gewidmet ist: Musikalisch standen er oder sein fingerflinker Kollege Al Di Meola keineswegs Pate.
Peter Schneider und Christian Sudendorf, Breuers Akustikzupfer an Lead- und Rhythmusgitarre, stammen unüberhörbar aus den Bereichen des Folk und des Blues. Ähnlich fernab des Jazz-Mainstreams bewegt sich auch die Songauswahl auf „Shoot The Piano Player“. Stücke von Jim Hendrix oder Joni Mitchell stehen neben Folk-Balladen- und Blues-Kompositionen von Carolyn und Hermann Breuer auf der Playlist.
Dennoch gelingt Breuer eine überzeugende Symbiose aus den beiden Welten, ja, man kann schon fast behaupten, dass ihr kultiviertes, überlegtes und seelenvolles Spiel auf Alt- und Sopransaxofon geradezu für diese Art von Musik geschaffen zu sein scheint. Vor dem Hintergrund der mit klug arrangierten Bläser-Humus veredelten Blues-Erdigkeit heben sich ihre jazztypischen Ausbrüche aus der Funktionsharmonik umso deutlicher ab, ohne wie intellektuelle Überdüngungen zu wirken. Breuer hat mit dieser Aufnahme viel gewagt – und noch mehr gewonnen.

Josef Engels, 28.03.2015



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Gab es einen größeren Goethe-Verehrer unter den Komponisten als Ludwig van Beethoven? Den Poeten lernte Beethoven 1812 kennen, da hatte er sich von dessen Werken schon längst zu eigenen Kompositionen inspirieren lassen, vor allem zu einer ausgedehnten Bühnenmusik zum Trauerspiel „Egmont“. Eine geniale Mischung aus Poesie bzw. poetischer Andeutung und musikalischer Ausgestaltung, aus Worten und Klang. Diese Musik habe er „bloß aus Liebe zum Dichter geschrieben“, meinte Beethoven in […] mehr »


Top