home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image
Felix Mendelssohn Bartholdy

Lieder ohne Worte, Rondo capriccioso, Variations sérieuses

Annette Seiler

Musikmuseum/Note 1 MMCD13021
(123 Min.) 2 CDs

Mit lobenden Worten berühmter Komponisten über bestimmte Klaviermarken muss man auch im 19. Jahrhundert ein wenig vorsichtig sein: Die Bindung an einzelne Klavierfirmen war längst nicht so exklusiv wie heute, und da die Entwicklung der Instrumente bis 1850 rasant voranschritt, haben Zitate oft nur eine begrenzte Halbwertszeit. Was Mendelssohn und die Firma Graf betrifft, so ist es jedoch ein Fakt, dass der Komponist in seinem kurzen Leben eine längere gute Beziehung zu dem Wiener Klavierbauer pflegte und Instrumente aus dessen Werkstatt nicht nur gerne spielte, sondern auch mehrfach an befreundete Musiker vermittelte. Für eine Gesamteinspielung der zwischen 1829 und 1844 komponierten „Lieder ohne Worte“ ist der um 1835/1836 entstandene Graf-Flügel des Tiroler Landesmuseums eine sehr gute Wahl. Ausgeglichener als die klangprächtigen Flügel der Konkurrentin Nanette Streicher sowie leichter und eleganter als die schwereren englischen Instrumente der Zeit verbinden sich hier die lyrischen Melodien besonders überzeugend mit der Begleitung durch das säuselnde, sanft plätschernde oder elfenhaft verspielte Figurenwerk. Ein interessanter Effekt, der auf dem modernen Klavier undenkbar wäre, ist der Einsatz des dämpfenden Moderatorzugs, durch den die Einleitung des Moderatos op. 19 Nr. 4 wie ein Vorspiel auf der Gitarre wirkt.
Ansonsten hält sich Annette Seiler – wie auch einst der Pianist Mendelssohn selbst – mit dem Einsatz von Spezialregistern zurück. Auf allzu dramatische dynamische oder agogische Kontraste verzichtend trägt sie die vielfältigen Stücke mit Präzision und Geläufigkeit, aber auch einer feinen poetischen Sanglichkeit dar, deren Unaufdringlichkeit sich besonders beim Durchhören der ganzen Sammlung bewährt.

Carsten Niemann, 18.04.2015



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top