Responsive image

Nature

Nils Wogram Nostalgia

nWog/Edel 1044950NWO
(59 Min., 2/2014)

Posaune. Orgel. Schlagzeug. Das genügt. Vor allem dann, wenn der Posaunist Nils Wogram heißt, der Organist Arno Krijger und der Schlagzeuger Dejan Terzic. Dieses Trio setzt die große Tradition der Hammond-Formationen fort, die in den 1950ern begann und noch immer zu neuen, faszinierenden Ergebnissen führt. Naturerlebnisse hat sich Wogram zum Generalthema der neun Titel gewählt, und eine zehnte hat Terzic mit „As Wave Follows Wave“ beigesteuert. Bei diesem Trio ist „Solitude“ kein Grund zur Melancholie, wohl aber zu einer gelassenen Nummer, in der sich das Posaunenmotiv in den Klängen der Orgel spiegelt und das Schlagzeug unaufgeregt begleitet. Die „Birds“ wiederum jubilieren und trällern, und aus Wograms Posaune hüpfen und springen so viele Töne wie beim Morgenkonzert einer kleinen Vogelkolonie. Das „Uncultivated Land“ inspiriert das Trio zu einer getragenen, nachdenklichen Nummer, und der „Quiet River“ fließt gemächlich dahin, schäumt aber an Steinen im Flussbett und an der Böschung auf.
Stopps, Breaks, Rhythmuswechsel und wechselnde Klangfärbungen halten die entspannte Musik in Bewegung. Den Grundstimmungen angepasst entlockt Wogram seinem Instrument eine breite Klangpalette. An seinen Lippen schnurrt die Posaune seidenweich. Oder sie jubiliert. Die Töne springen, purzeln, gleiten, spalten sich auf, liegen, drehen sich im Kreis und eilen voran. Seine Partner passen sich dem Strom der Melodien als sensible Begleiter an, wobei Terzic mit eigenständigen Schlagfolgen Akzente setzt. Krijger lässt die Klischees von fauchenden Orgelsounds hinter sich, so ruhig und sanft untermalt er das Posaunenspiel mit Melodien sowie kraftvollen Basslinien, die er auf den Pedalen tritt. Die Natur, wie sie Nils Wograms Band Nostalgia schildert, ist ein Ort der Idylle und des Rückzugs, in der sich der stressgeplagte Großstädter erholen und neue Erlebnisse tanken kann.

Werner Stiefele, 25.04.2015



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top