Responsive image

Everything Is Permitted

Mario Rom’s Interzone

Traumton/Indigo 107972
(50 Min., 7/2014)

Ein Trio mit Trompete, Kontrabass und Schlagzeug ist nicht gerade gängig, obschon diese minimale Besetzung ein Höchstmaß an individueller Freiheit erlaubt. Die allerdings verwirklicht sich nur im totalen Aufeinander-Hören und -Einlassen. Manfred Schoof und Paul Smoker haben so einst großartige druckvoll interaktive Musik gemacht. Der aus der Steiermark stammende Trompeter Mario Rom und die Mitglieder seiner Interzone sind nahezu drei Generationen jünger. Voll jugendlicher Kraft spielt Rom ein spezielles Instrument, dessen Rohrführung an eine Mischung aus Kornett und Dizzy Gillespies abgewinkeltem Horn erinnert. Virtuos jongliert er darauf mit der Trompetentradition, gurgelt und growlt à la Rex Stewart, um dann mit Freddie Hubbardscher Powerattacke loszulegen. All das vollzieht sich in einem sich gegenseitig befeuernden Wechselspiel mit einem äußerst knackigen und vertrackt ausgebufften Schlagzeug, das Roms Landsmann Herbert Pirker lustvoll bedient. Immer auf dem Punkt und mit berstender Energie unterfüttert der kärntische Bassist Lukas Kranzelbinder die duch Randzonen alpiner, balkanischer, karibischer und afro-amerikanischer Folklore groovende Mélange mit warmtönenden und doch knackigen Patterns. Abwechslungsreich ist die Programmfolge und gehorcht einer nahezu narrativen Logik. Ob die kruden surreal fantastischen Video-Episoden, die es zum Album auf You Tube zu sehen gibt, dazu die ideale visuelle Entsprechung darstellen, bleibt jedoch die Frage. Die Musik jedenfalls hat nichts von einem unausgegorenen spätstudentischen Videospaß, sondern ist einfach vergnüglich und in sich stimmig.

Thomas Fitterling, 16.05.2015



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Was erlauben Patricia Kopatchinskaja? Mit Vivaldi hat dieses Album jedenfalls herzlich wenig zu tun, zumindest mit jenem barocken Konzertvielschreiber- und Vier-Jahres-Zeiten-Vivaldi, dessen Klangsprache man mittlerweile doch recht gut zu kennen glaubt. Zwar spielt die exzentrische, das Risiko liebende, nie Gewöhnliches abliefernde Geigerin auf „Whatʼs next, Vivaldi?“ offiziell dessen Solokonzerte – doch wie bitte tut sie das!? Die Tempi sind aberwitzig schnell, als ginge es um Rekorde. […] mehr »


Top