Responsive image
César Franck, Johannes Brahms, Claude Debussy, Wolfgang Amadeus Mozart

Werke für Violine und Klavier (The Berlin Recital)

Anne-Sophie Mutter, Lambert Orkis

Deutsche Grammophon 445 826-2
(76 Min.) 1 CD

Es ist eine Art musikalischer Herbstspaziergang, den uns Anne-Sophie Mutter mit diesem Violinprogramm erleben lässt — melancholisch-morbide Stimmung begegnet uns allenthalben, was auch mit der Besonderheit dieses Konzertmitschnitts aus Berlin zu tun hat: Der Aufritt im September 1995 war der erste von Anne-Sophie Mutter nach dem Tod ihres Mannes, und ihm hat sie das Programm gewidmet.
Höhepunkt der CD ist die gewaltige, fast sinfonische Ausmaße annehmende A-Dur-Sonate von César Franck, wo die Solistin bei aller Leidenschaft und bei all den großartig ausgesungenen Passagen nie die weit dimensionierte Gesamtdramaturgie des Werkes aus dem Auge verliert — zu erleben etwa beim gut entwickelten Beginn und dem sonoren, gespenstischen Mittelteil des dritten Satzes. In Brahms' Scherzo ist mir der gesangliche Mittelteil zu zuckrig, und auch bei der Debussy-Sonate meint Anne-Sophie Mutter immer, Ausdruck mit übertriebenem Vibrato unterstreichen zu müssen. Auch Mozarts rästelhafte, fast nach Schubert klingende e-Moll-Sonate hat Verstärkungen wie zusätzliches Vibrato bei jedem „schmerzlichen“ Halbtonschritt oder das betont glanzlose „Am-Brett-Spiel“ (am Anfang) nicht nötig.

Oliver Buslau, 31.05.1996



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top