Responsive image
Nicolas Gombert

Motetten

Beauty Farm

Fra Bernardo/Note 1 FB 1504211
(118 Min., 10/2014) 2 CDs

Unter dem skurrilen Namen „Beauty Farm“ machen sich die von Mäzen Markus Muntean für die Renaissance-Events im Kloster Mauerbach engagierten Sänger erneut auf den Weg durch illustres Repertoire aus der goldenen Zeit der Vokalpolyphonie. Und siehe da: Deutlich besser (insgesamt homogener, intonationsreiner) als schon oft zuvor auf Fra-Bernardo-Veröffentlichungen reüssieren die Vokalisten dieser Produktion nun mit wundervollen Gombert-Motetten.
Der 1495 geborene franko-flämische Kleriker und Musiker Gombert hatte zunächst Erfolg in Spanien am Hofe Karls V., fiel dann aber in Ungnade, weil er sich an einem Knaben vergangen haben soll. Die anschließende Zeit auf einer Galeere (sicher alles andere als eine „Beauty Farm“) soll er ebenfalls – wohl eher im Nebenamt – zum Komponieren genutzt haben.
Hört man die Motetten mit diesem biografischen Wissen im Hinterkopf, so berühren einen die dunklen Farben des reinen Männerklangs, hier verursacht vor allem durch die profunde, sehr tragfähige Bassstimme von Joachim Höchbauer, ganz besonders. Auch die häufig um Buße, Schuld und Erbarmensbitte kreisende Thematik der Stücke, die Gombert in eine faszinierend füllige, dichte, gelegentlich staunenswert dissonante Klanglichkeit zu tauchen verstand, bewegt das Gemüt. Dennoch ist eine vollkommene Versenkung nicht möglich: Immer wieder trüben doch kleine interpretatorische Zwischenfälle, vor allem auf der Ebene der Intonation, den Genuss. Und so bleibt dieses bemerkenswerte Engagement für die Alte Musik auch in der vorliegenden Produktion letztendlich wieder ein wenig auf der Strecke: Mit noch mehr tonmeisterlicher Sorgfalt und editorischer Konsequenz könnten noch weit bessere Ergebnisse erzielt werden.

Michael Wersin, 18.07.2015



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top