Responsive image
Georg Friedrich Händel

The Musick für the Royal Fireworks HWV 351, Concerti a due cori HWV 332 - 334

Zefiro Baroque Orchestra, Alfredo Bernardini

Arcana/Note 1 A386
(68 Min., 8/2006)

Wie lieben wir die sogenannte „Alte Musik“, wenn wir sie von erfahrenen Spezialisten der historisierenden Aufführungspraxis à point serviert bekommen! Selbst Händels vielgespielte Feuerwerksmusik offenbart noch so manchen neuen Reiz in einer Darbietung wie der vorliegenden: Die Ouvertüre beginnt hier mit einem Trommelwirbel, der mit seinem Crescendo deutlich spürbar Einfluss auf die berauschende Intensität des gesamten Satzes nimmt. Die nachfolgende Bourrée lebt vom herrlich prägnanten Mischklang der Streicher und Holzbläser. Naturlauthaft brüllende Hörner unterfüttern „La Paix“ mit einen kraftvollen Fundament, und die gleißende Klarheit des Naturtrompetenklangs bestimmt den ersten Teil von „La Réjouissance“, bevor die Hörner auch hier wieder ihre kräftige Duftmarke einbringen; das Crescendo zum Ende hin kann man nur als erhebend bezeichnen.
Die drei Concerti HWV 332 bis 334 ergänzen das Programm gewinnbringend, denn sie sind bei Weitem nicht so bekannt wie die königliche Festmusik am Beginn der CD. Sie bereiten indes nicht weniger Freude als die letztere: Gleich vier Hörner sorgen in HWV 333 und 334 für ein begeisternd aufgerautes Klangkolorit, und vom ersten bis zum letzten Ton erfreuen Alfredo Bernardini und seine Könner mit ihrer leidenschaftlichen Begeisterung für diese mitreißende Musik, deren volle Schönheit sie ohne jeden Makel mit staunenswerter technischer Brillanz zur Geltung zu bringen verstehen.

Michael Wersin, 01.08.2015



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Gab es einen größeren Goethe-Verehrer unter den Komponisten als Ludwig van Beethoven? Den Poeten lernte Beethoven 1812 kennen, da hatte er sich von dessen Werken schon längst zu eigenen Kompositionen inspirieren lassen, vor allem zu einer ausgedehnten Bühnenmusik zum Trauerspiel „Egmont“. Eine geniale Mischung aus Poesie bzw. poetischer Andeutung und musikalischer Ausgestaltung, aus Worten und Klang. Diese Musik habe er „bloß aus Liebe zum Dichter geschrieben“, meinte Beethoven in […] mehr »


Top