Responsive image

JOG

Joo Kraus, Omar Sosa, Gustavo Ovalles

Skip Records/Soulfood SKIP 9136
(53 Min., 4/2014)

Quäkelnde Fendersounds, Flügel, Echoloops und Delayeffekte der Trompete, weitere Elektronik, ein vergnüglicher Mix aus afrikanischer und karibischer Percussion: Damit schaffen der Trompeter Joo Kraus, der Keyboarder Omar Sosa und der venezolanische Percussionist Gustavo Ovalles eine heitere Welt voll von groovenden Melodien und Rhythmen. Afrika, Karibik, Elektronik: Das sind die Bezugspunkte für das nach den Vornamen JOG benannte Trio. Sie tippen Themen an, warten ab, ergänzen, verändern, und all die Variationen sowie die Soundgestaltung zeugen von Gelassenheit. Mal erinnern sie an Tanzstücke, mal entrücken sie in Schwebezustände, mal driften sie selbstgenügsam voran, und dabei strahlt das Trio in jedem Moment eine intensive, kommunikative Atmosphäre aus. Der Bandleader Sosa wurde auf Kuba geboren, hat dort studiert und ließ sich später in Quito (Ecuador), auf Mallorca, in San Francisco und schließlich in Barcelona nieder. Diese Wanderschaft schlug sich in seiner Musik nieder, denn sie ist weder geografisch noch stilistisch verortbar, sondern Weltmusik im weit gefassten Sinn. Manchmal kommen Erinnerungen an die Sounds des Keyboarders Joe Zawinul auf, und in Joo Kraus´ Trompetenelektronik lebt fort, was Don Ellis in den 1970ern für sein Instrument entwickelte. Das Gros der Aufnahmen stammt von einem Konzert, das Radio Bremen zum 40-jährigen Jubiläum der Reihe „Sparkasse In Concert“ veranstaltete. Die beiden übrigen Titel wurden zwei Tage davor in Joo Kraus´ Heimatstadt Ulm aufgezeichnet.

Werner Stiefele, 07.11.2015



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top