Eine preisgünstige neue "Così" - aber keine für Arme. Bertrand de Billy, der künftige Chefdirigent des RSO Wien, hält Mozarts Liebeskarrussell ganz schön in Schwung, die Tempi tendieren zum Flotten, schon in der Ouvertüre mit ihrem hurtigen Staffettenlauf der Holzbläser wird aber elegant und wendig Musik gemacht, wo’s sonst leicht hektisch wird und atemlos. Die Secco-Rezitative bedienen sich des "authentischen" Fortepianos und treiben sprechend die Handlung voran, im Ensemble ist kein einziger Star, aber dafür ist es ein wirkliches Ensemble, sechs noch junge Sänger, die natürlich ihre Schwächen und Stärken haben, aber mit großer Spiellaune interagieren und ein in sich geschlossenes Zustandsbild schaffen: So kann’s passieren, wenn man mit der Liebe allzu leichtfertig umspringt.
Reizvollerweise gelingt am idiomatischsten der Drahtzieher des Liebesversuchs, Don Alfonso, der nicht dem europäischen Kulturkreis entstammt (Kwangchul Youn ist Koreaner), aber dennoch ein tadellos artikulierender, die Ironie und den Zynismus exakt dosierender Basso cantante ist. Schade, dass die beiden Frauen – Regina Schörg und Heidi Brunner – vokal lediglich durch ihre Tessitur und durch Stereoeffekte voneinander unterscheidbar sind: Zwei deutlich divergente Charaktere würden dem bunten Treiben mehr Tiefe verleihen.
Der Ferrando des Amerikaners Jeffrey Francis kämpft mit den üblichen Tenorfallen, wird in den Höhen nasal und setzt bisweilen zu tief an. Guglielmos Bariton ist cremig „rund“, Martin Gantner nach dem Koreaner Youl die stärkste Kraft dieser Aufführung. Allerdings bleibt auch Birgid Steinberger als Despina zu loben, ein intelligentes Kammerkätzchen, das den neckischen Domestikenklischees der Tradition wohltuend entsagt.
Rundum abzulehnen bleiben nur die eingestreuten Geräuscheffekte (Cafélärm, Vogelgezwitscher, Meeresrauschen usw.), die zusammen mit polterigen Schritten und schicksalhaftem Türepochen eine Bühnenaufführung mitten im Studio suggerieren – und das ist (hier) einfach albern. Soll aber keinen vom Kauf abschrecken. Da auch die Klangqualität gut ist, da die Balance Stimmen/Orchester überzeugt und da der Dirigent, der heißt wie ein Musketier der französischen Krone und zugleich wie ein Outlaw im Wilden Westen, sich als gewiefter Mozartianer zeigt, ist die Aufnahme zu dem Preis nur zu empfehlen. Weitere sollen folgen!

Thomas Rübenacker, 17.07.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top