Responsive image

Brooklyn Sessions

Simone Prattico

THAT'S IT/Soulfood SKP 9901
(42 Min., 2/2014)

Es gibt CDs, die hört man immer wieder gern aufs Neue. Nicht, weil sie voller Überraschungen stecken oder gar große musikalische Neuerungen bringen würden. Nein, weil sie einfach gut sind. Und schön. Und schlüssig. Und ausgeglichen. Genau dies trifft auf die die „Brooklyn Sessions“ des italienischen Schlagzeugers Simone Prattico zu, die er mit dem deutschen Pianisten Klaus Müller und der kanadischen Kontrabassistin Brandi Disterheft eingespielt hat. Sechs der acht Stücke stammen von Mitgliedern der Band. Dabei wirkt Müllers elegantes, gleichzeitig zurückhaltendes und ausdrucksstarkes Klavierspiel als musikalischer Kristallisationspunkt des Ensembles, ohne dieses zu dominieren. Zur Einleitung schafft die Ballade „Circles“ eine angenehm verträumte Atmosphäre. Das folgende „Double Blues“ entwickelt aus einer markanten Einleitung eine beschwingte Durchführung, bevor das Trio zur Anfangs-Energie zurückkehrt. Den Klassiker „On Green Dolphin Street“ eröffnet Prattico mit einem vielschichtigen Schlagzeugsolo, dessen Rhythmen eine feingliedrige Trioversion aufgreift. „A Vida Não É Assim“ ist eine dezent federnde Latin-Ballade, während das Trio für „Herbert Hutchinson“ in Richtung des groovenden Hard Bop losmarschiert. Mit dem anfangs durch einen nervösen Schlagzeugpuls unterlegten „Maiden Voyage“ enthält die Disc eine Referenz an Hancock. Mit „Piccolino“ folgt eine weitere Ballade, und die auf einem kantigen Riff beruhende Schlussnummer verkündet „See Ya“. Gerne. Das in New York lebende Trio geht im Frühjahr 2016 auf Europatournee.

Werner Stiefele, 16.01.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top