Responsive image

Work

Uwe Oberg

Hat Hut/harmonia mundi HATCD740
(52 Min., 7/2008)

Für einen Pianisten ist ein unbegleitetes Soloalbum nach wie vor die Königsdisziplin. Bei dem Mittfünfziger Uwe Oberg entspricht zudem das konzentrierte Format der eigenwilligen persönlichen Klangsprache in idealtypischer Weise. Oberg ist ein Meister der Improvisation, der europäischen Tradition ebeno wie der schwarzamerikanischen. Formstrenge und Lakonik sind bei allem Freiheitsbewusstsein oberste Kategorien in seinem Spiel. Er bezieht sich gerade bei dieser Einspielung explizit auf Thelonious Monk und dessen kristalline Reduktions-Klänge, er spürt der emotionalen Logik eines Charles Mingus nach und verbindet diese in pendelnder Überlappungstechnik mit der abstrakten Schönheit eines Ornette Coleman, ähnlich arbeitet er sich in kühnen Aneignungsprozessen aus eigener Kompositionsperspektive an Motiven eines John Coltrane und Fred Frith ab. Nichts klingt dabei arbiträr effekthascherisch – auch wenn er schon mal dem Flügel in seinem Innern Gamelan-Ton-Reihen entlockt. Bei aller Überraschung bleiben die Klangballungen transparent und entwickeln eine Faszination mit Sogwirkung. Folgerichtige, lineare Bassbegleitungen halten die Hörerfahrung im konstanten Fluss, wo Stride-Momente aufscheinen, ist das stimmig und nie einer Verlegenheit geschuldet. Ein 52 Minuten währender, durchgängig spannender Soloklaviervortrag ganz ohne schwelgerisches Weh und Ach – wenn das kein Wort ist.

Thomas Fitterling, 27.02.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik und Trauer: Das passt gut zusammen. Im Requiem oder Trauermarsch, in Klagegesängen und Friedhofsmusiken, in Elegien und Nänien fand die tiefe Emotion durch die Jahrhunderte hindurch immer wieder wechselnden Ausdruck. Es ist daher wohl keine Überraschung, dass im gefühlsheißen Russland des 19. Jahrhunderts die Trauer besonders bittersüß in Kammermusikwerken ausgekostet wurde – und andere mit ihr infizierten. Als Peter Tschaikowski 1882 sein Klaviertrio in a-Moll im Gedenken an den […] mehr »


Top