Eine Sammlung für die einsame Insel: Mit der vorliegenden finalen Produktion, die auf 6 CDs Sweelincks komplette Musik für Tasteninstrumente präsentiert, liegt nun das gesamte Werk des Niederländers vor – eine interpretatorische Großtat vor allem vor dem Hintergrund der sträflichen Missachtung, die diesem Meister in musikgeschichtlicher Schlüsselposition in seiner Heimat lange Zeit zuteil geworden ist.
Viele der kompetentesten Spezialisten für frühbarockes Repertoire finden sich auf der Besetzungsliste dieser großartigen Box. Sie interpretieren an historisch (mitteltönig) gestimmten Instrumenten ein gewaltiges Œuvre an geistlicher und weltlicher Musik, dessen Ausdruckskraft, strukturelle Schönheit und harmonisch wie melodisch schlechthin vollkommene Faktur den Hörer Stunde um Stunde in den Bann zieht. Wer zudem musikhistorisch interessiert ist, kommt natürlich außerdem in den Genuss, eine Menge Querverbindungen und Zusammenhänge zu entdecken – hierbei wird er unterstützt durch einen kompetenten Beihefttext.
Die Vorbildlichkeit dieser Gesamteinspielung lässt sich auch an Details festmachen: Variationen über Choralmelodien werden stets um eine gesungene Version des jeweiligen Stücks ergänzt. Die erklingenden Orgeln und Cembali (letztere teils Nachbauten, teils auch Originale) sind bestens ausgewählt, sie vermitteln ein breites Spektrum der seinerzeit verfügbaren klanglichen Mittel. Und die Interpretationen sind allesamt gekennzeichnet von einer tiefen Zuneigung zu dieser Musik, die unbeschadet all ihrer Komplexität ein hohes Maß an Ruhe und Besonnenheit vermittelt. Schöner hätte man das Genie Sweelinck, einen der ganz großen Könner vor Bach, nicht ehren können.

Michael Wersin, 27.02.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top