Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

Opern-Arien

Sandrine Piau, Freiburger Barockorchester, Gottfried von der Goltz

Naive Astrée/Harmonia Mundi E 8877
(64 Min., 10/2001) 1 CD

Ein Mozart-Rezital von sehr individueller, eigenständiger Qualität präsentiert die Sopranistin Sandrine Piau. Außerordentlich gute Begleitung erfährt sie durch das auf historischen Instrumenten musizierende Freiburger Barockorchester unter Leitung von Gottfried von der Goltz.
Zwei unerlässliche Voraussetzungen für eine herausragende künstlerische Leistung treffen hier glücklich zusammen: Die Musiker sind, wie deutlich hörbar ist, in jedem Augenblick von einer Interpretationsidee beseelt, und sie verfügen über die notwendigen technischen Mittel, diese Idee optimal umzusetzen.
Dies gilt nicht nur für Sandrine Piau, sondern besonders auch für die Mitglieder des angenehm klein besetzten Orchesters: Sehr bewusst und mit großem Verantwortungsgefühl für das Gesamtergebnis behandelt jeder Einzelne seinen Part, individuelles Können fügt sich nahtlos in das Ganze, ohne an Eigenständigkeit zu verlieren. Ein Beispiel: Wann hört man jemals das immanente Register-Crescendo im Nachspiel der Pamina-Arie so perfekt ausgestaltet?
Sandrine Piau kann sich auf dieser Basis wunderbar entfalten und läuft oft zu Hochform auf. Wohl ganz im Sinne von Mozarts Intention findet sie in Stücken wie "Ach, ich liebte, war so glücklich" aus der "Entführung aus dem Serail" ein ideales Gleichgewicht zwischen subjektiver Ausgestaltung und objektiv-virtuoser Darbietung des effektvollen Passagenwerks. Diese CD ist eine Meisterleistung, die größte Beachtung verdient.

Markus Kettner, 13.06.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top