Responsive image
Max Reger

Songs By Max Reger

Sophie Bevan, Malcolm Martineau

Hyperion/Note 1 CDA68057
(67 Min., 6/2013 & 4/2015)

Mit einer schönen Auswahl aus Max Regers reichhaltigem Liedschaffen – von den etwa 300 Liedern aus seiner Feder hören wir auf dieser CD immerhin etwa zehn Prozent – präsentiert sich die britische Sopranistin Sophie Bevan, umsichtigst begleitet von Malcolm Martineau. Welch ein reizvolles Repertoire: Zu Lebzeiten hatte Reger eigentlich keine Chance, sich gegen Strauss & Co zu behaupten. Heute jedoch genießen wir seine Lieder mit ihrer ganz eigenen Harmonik und (oftmals daraus resultierend) recht umtriebigen Melodik als eine besondere Farbe im Spektrum des spätestromantischen Komponierens unter Fin de siècle-Bedingungen.
Da ist es nun die Frage, ob Sophie Bevan mit ihrer zwar bemerkenswert guten, aber dennoch wahrlich nicht vollkommenen deutschen Aussprache die optimale Anwältin für diese schönen Gesänge ist: Ohne Beiheft in der Hand versteht man kaum etwas, woran freilich auch, aber sicher nicht nur die Sopranlage schuld ist. Hinzu kommt eine gewisse Monochromie der Gestaltung: Frau Bevan hat zwar eine recht schöne Stimme, verfügt aber nicht über sehr viele Farben. Wenn man da etwa an den Zauberkünstler Fischer-Dieskau und seine frühen Wolf-Aufnahmen denkt … Eine Sogwirkung wie dort zu erleben verursacht diese CD nicht einmal im Ansatz.
Vielleicht wäre es doch gut, ein so eifrig in Sachen Lied engagiertes Label wie Hyperion würde sich, wenn es darum geht, einen bis heute verkannten Jubilar wie Reger zu featuren, um einen Sänger vom Schlage Christian Gerhahers bemühen. Der Sache würde es zweifellos dienen, und die sollte vor dem Nationalstolz kommen.

Michael Wersin, 09.07.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Gab es einen größeren Goethe-Verehrer unter den Komponisten als Ludwig van Beethoven? Den Poeten lernte Beethoven 1812 kennen, da hatte er sich von dessen Werken schon längst zu eigenen Kompositionen inspirieren lassen, vor allem zu einer ausgedehnten Bühnenmusik zum Trauerspiel „Egmont“. Eine geniale Mischung aus Poesie bzw. poetischer Andeutung und musikalischer Ausgestaltung, aus Worten und Klang. Diese Musik habe er „bloß aus Liebe zum Dichter geschrieben“, meinte Beethoven in […] mehr »


Top