home

N° 1220
25.09. - 01.10.2021

nächste Aktualisierung
am 02.10.2021



Robert Schumanns Violinkonzert boomt mehr denn je auch auf dem Tonträgermarkt. Trotz dieser überfälligen Anerkennung dieses Meisterwerks fragten sich aber seine Fans schon immer, ob es nicht irgendwo in irgendwelchen Privatarchiven ein Mitschnitt von der bekanntermaßen verspäteten Uraufführung gibt. Zu den Bewunderern dieses Violinkonzerts zählt auch der Musikjournalist, Violinexperte und Labelchef Wolfgang Wendel. Und nun der doppelte Paukenschlag: Auf seinem Label „Podium“ legt Wendel tatsächlich als Welterstveröffentlichung nicht nur die Feuertaufe des Violinkonzerts vom 26. November 1937 mit Georg Kulenkampff und dem Philharmonischen Orchester Berlin unter Karl Böhm vor! Wendel hat zudem eine Aufnahme von der Generalprobe der Uraufführung von Schumanns Cellokonzert in der vom Komponisten erstellten Fassung für Violine aufgetrieben! 50 Jahre nach der Erstaufführung des d-Moll-Konzerts spielten Saschko Gawriloff, das Westfälische Sinfonieorchester Recklinghausen und Dirigent Walter Gillessen in Köln erstmals das a-Moll-Konzert. Merkwürdigerweise wurde dieses musikhistorische Ereignis nicht mitgeschnitten. Dafür aber saß eben bei der Generalprobe am 28. November 1987 ein Musikbegeisterter im Saal und hielt mit seinem Kassettenrekorder glücklicherweise diesen großen Schumann-Moment fest. Im Zentrum dieser CD steht aber selbstverständlich das berühmte d-Moll-Violinkonzert, dessen Uraufführung im Rahmen der Jahrestagung der Reichskulturkammer stattfand und weltweit im Radio übertragen wurde. Und wie schon bei der kurz danach erfolgten Schallplatteneinspielung gönnte sich Solist Georg Kulenkampff auch dank der Mitarbeit von Paul Hindemith einige Freiheiten, die dem Geist des Werkes widersprachen, wie in den 1980er Jahren gerade der österreichische Geiger Thomas Zehetmair nachhaltig anmerkte. Dennoch stellt sich jetzt – wie auch bei dem umgearbeiteten Cellokonzert – schon deswegen ein besonderes Gefühl ein, da man hier zum Ohrzeuge zweier Weltpremieren von zwei bedeutenden Kompositionen wird. Komplettiert werden die Schumann-Konzerte mit Interviews und Originalaufnahmen von Kulenkampff und Joseph Joachim. Und das 100-seitige Booklet bietet nun wirklich alles Wissenswerte zu den Werken und ihrer Rezeption.

Guido Fischer, 03.09.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sanfter Umbruch: Die Jahre als Kapellmeister beim Fürsten Ésterhazy weiß Joseph Haydn als Experimentierfeld zu nutzen. Das zeigen nicht nur seine fast planvollen Erprobungen im Bereich der Sinfonie, deren weltweit geschätzter Könner er werden wird, sondern auch die solistischen Einsätze und in diesen Jahren entstandenen Solokonzerte. Wie auch Mozart kannte Haydn die Solisten, für die er schrieb alle persönlich, es waren meist seine Kollegen in der Hofkapelle. Die beiden überlieferten […] mehr


Abo

Top