Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

Cosi fan tutte

Dorothea Röschmann, Katharina Kammerloher, Hanno Müller-Brachmann, Werner Güra, Daniela Bruera, Roman Trekel, Chor der Staatsoper Berlin, Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim, Doris Dörrie

TDK/Naxos DV-OPCFT
(179 Min., 9/2002) 2 DVDs, Dolby Digital 5.1, DTS 5.1, PCM Stereo; Format 16:9; DV 9, PAL, Region Code: alle, Untertitel: I, E, D, F, Sp.

Nur selten sind Opern-Neuinszenierungen ein Thema für Publikumszeitschriften. Im Juni 2001 war das aber der Fall, als die Münchner Filmemacherin Doris Dörrie an der Berliner Lindenoper mit "Cosi fan tutte” ihr Opernregie-Debüt gab und damit dem Haus die erfolgreichste Opernaufführung der Berliner Saison bescherte.
Der Plot von Mozarts 1790 uraufgeführter Oper soll auf eine wahre Begebenheit zurückgehen: Zwei Männer stellen die Treue ihrer Verlobten auf die Probe indem sie verkleidet jeweils der anderen den Hof machen. Die Frauen werden schwach, es kommt zu Hochzeiten über Kreuz und alle stehen vor einen Scherbenhaufen.
Dörrie verlegt die Handlung vom Ende des 18. in die schrillen 70er-Jahre des 20. Jahrhunderts, in die Flower-Power-Zeit; die Haarschnitte von Fiordiligi und Dorabella (glänzend gesungen und gespielt von Dorothea Röschmann und Katharina Kammerloher) erinnern an Mirelle Mathieu und Doris Day, Guglielmo und Ferrando (ebenfalls wandlungsfähig und stimmlich überzeugend besetzt mit Hanno Müller-Brachmann und Werner Güra) ziehen in einem Jumbo-Jet der Fluglinie "Cosi” vermeintlich in den Krieg, um dann als Hippies mit zottiger Haarpracht und mit Che Guewara-T-Shirt verkleidet die Frauen auf die Probe zu stellen. Der Philosoph Don Alfonso wird hier als skrupelloser Geschäftsmann dargestellt. In Bühnenbild und Kostümen lässt Christian Sedelmayer die 70er-Jahre überzeugend wiederauferstehen. Dörrie, die sich selbst als bekennenden "Operntrottel” bezeichnet, geht zwar vom Text aus, beweist aber auch ohne Notenkenntnisse und Opernregie-Erfahrung ein Gespür für das besondere Text-Musik-Verhältnis (wobei sie der Dirigent etwas unterstützt hat). Hilfreich für das Verständnis ist hier die sehr wörtliche deutsche Untertitelung.
Dass das Dörrische Konzept gelingt, hängt zum guten Teil mit dem jungen, stimmlich wie darstellerisch gleichermaßen begabtem Solistenensemble zusammen. Die sechs Sängerinnen und Sänger lassen sich auf die Zeitreise ein und setzen die Regieeinfälle auch in den Übertreibungen glaubhaft um.
Auch die Musik im Graben kommt nicht zu kurz, denn Barenboim, Staatskapelle und -chor sorgen dafür, dass Mozarts Orchesterpart - sehr virtuos und wichtig in dieser Oper - spritzig, transparent und durch die deutsche Streicheraufstellung quasi im Breitwandformat daherkommt.
So schnell wie die Inszenierung ist auch der Bildschnitt; das Bühnengeschehen und Details in Großaufnahme, die einem Theaterzuschauer verborgen bleiben, werden gut eingefangen.
Aber auch wenn Konzept und Umsetzung stimmig sind, so ist doch zu bemängeln, dass die existentielle Dimension des "Dramma giocoso” durch die zeitliche Verlegung verlorengeht. In einer Zeit der "freien Liebe” in der die Inszenierung angesiedelt ist, zählt das hehre Gut der Treue naturbedingt nicht mehr so viel wie zur Entstehungszeit. Die Story wird damit eher zu einer Lebensabschnitts-Partner-Episode - mehr Komödie, weniger Drama.
Vielleicht führt aber diese DVD wie auch schon die Inszenierung Leute, die Oper eher als langweilig und wenig gegenwartsbezogen empfinden, an "Cosi” heran - denn langweilig und verstaubt ist dieses "Hippie Musical” bei weitem nicht; aber auch Kenner haben sicherlich ihre Freude an der neuen Sicht.

Peter Overbeck, 18.10.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wenn man eine Umfrage über die Lieblingsjahreszeiten machen würde, dann würde der Winter dabei vermutlich eher schlecht abschneiden. Zu kalt, zu nass, zu dunkel – so die landläufige Meinung über diesen introvertierten Bruder des sonnensatten Sommers und der farbenfrohen Übergangszeiten. Nur Weihnachten, das bildet ein kleines, gemütliches (wenn auch für viele nicht unstressiges) Glanzlicht in der Winter-Tristesse. Doch der Winter ist weit mehr als nur die dunkle Jahreszeit, das hat […] mehr »


Top