Responsive image
Diverse

Twelve Days Of Christmas

The King’s Men

King’s College Cambridge/Note 1 KGS0017
(46 Min., 6 & 7/2015)

Die Engländer haben es einfach drauf mit der Chorkultur – und die traditionellen College-Chöre sind nur ein – wenn auch ein besonders schlagender – lebendiger Beweis für diese Behauptung. Die „King’s Men“, die auf dieser CD zu hören sind, sind hervorgegangen aus der Gruppe der „Choral Scholars“ ihres College-Chores – also aus der Männer-Gruppe, die die Unterstimmen des berühmten Knabenchores aus Cambridge bildet. Sie haben sich aus der fordernden liturgischen und konzertanten Gesangspraxis dieser Schola entwickelt und nehmen, obwohl sie als Ensemble längst international tätig sind, nach wie vor ihren Möglichkeiten gemäß auch die liturgischen Pflichten am Heimatcollege wahr.
Insgesamt sechzehn wohltimbrierte, gut ausgebildete Sänger von der Bass- bis zur Countertenor-Lage sind auf dieser CD zu hören. Sie präsentieren ein Weihnachtsrepertoire, in dessen Zentrum englischsprachige „Hits“ traditioneller und auch modernerer Provenienz stehen. Die Arrangements passen hervorragend zu den Möglichkeiten der Gruppe: Immer wieder treten wunderschöne Einzelstimmen solistisch aus dem Gruppenklang heraus, um sich danach sogleich wieder in ein Kollektiv einzufügen, dessen reichhaltige musikalische Erfahrung im hochkarätigen vokalen Miteinander Takt für Takt hörbar wird: ein gewachsenes Ensemble, das durch harte Arbeit, professionelles Coaching und unbändige Freude am Wohlklang seinen letzten Schliff erhalten hat. Wer englische A-Cappella-Weihnachtsmusik liebt, sollte diese CD nicht übersehen, sondern sie zur Steigerung seiner Festfreude zum Einsatz bringen.

Michael Wersin, 29.10.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top