Responsive image

Chris Thile & Brad Mehldau

Chris Thile, Brad Mehldau

Nonesuch/Warner 75597940992
(64 Min., 12/2015) 2 CDs

Es ist kaum zu glauben, dass ein Duett von Mandoline und Klavier funktioniert. Chris Thile, im Hauptberuf Leiter der Bluegrass- und Country-Supergroup „Punch Brothers“, und der Jazz-Piano-Romantiker Brad Mehldau widerlegen alle Skepsis. Live hatten sie schon häufiger zusammen gespielt, bevor sie sich im Studio zur Aufnahme einer Doppel-CD von zweimal rund 30 Minuten Spieldauer beziehungsweise einer Doppel-LP mit Bonustrack gegenüber der CD-Version trafen. Ein Pro-Analog-Bekenntnis? Ein Affront gegenüber der Digitalcodierung? Auf alle Fälle eine ungewöhnliche Veröffentlichungsstrategie. Sei’s drum. Die beiden haben ein faszinierendes Hin und Her aus Begleiten und Solo, aus den extrem volumenlosen und nachklangarmen Tönen der Mandoline und dem fülligeren Klang des Flügels entwickelt. So wird selbst der Unterschied in Lautstärke und Präsenz der Instrumente zur Nebensache – einerseits Dank einer geschickten Abmischung, die unauffällig die Lautstärke der resonanzarmen, beinahe perkussiven Mandoline dezent anhebt und andererseits, indem Mehldau die Intensität seines Spiels so weit reduziert, dass stets ausreichend Raum für Thiles dürren Saitenklang bleibt. Fünf der elf beziehungsweise zwölf Titel stammen von Mehldau und Thile. Zu den Coverversionen zählen unter anderem Bob Dylans „Don’t Think Twice It’s Allright“, Joni Mitchels „Marcie“ oder der 1933 komponierte Jazzklassiker „I Cover The Waterfront“. Wie es sich für Countrynummern gehört, singen Mehldau und Thile in diesen und einigen anderen: eine ungewöhnliche Begegnung zweier Genres und Künstler.

Werner Stiefele, 28.01.2017



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Den Dreh raus: Zu den Instrumenten, die im Laufe des 19. Jahrhunderts von der Bildfläche verschwinden, gehört die Drehleier. Mit ihrem Nachhall in den hohlen Winter-Quinten in Schuberts „Leiermann“ verabschiedet sie sich aus der Musikgeschichte. Dabei erfreute sie sich, als erstes Instrument, dass Saiten und Tastatur miteinander verband, das ganze Mittelalter hindurch noch eines hohen Ansehens, bevor sie zum Instrument der Bettler und fahrenden Musiker wurde. Den Höhepunkt ihrer […] mehr »


Top