Responsive image

Homecoming

Vince Mendoza

Jazzline/Delta Music N77036
(56 Min., 11/2014)

Der amerikanische Komponist und Arrangeur Vince Mendoza und die WDR Big Band pflegen bereits seit 1989 eine immer wieder neu aufgelegte Kooperation. Die vielfach preisgekrönte Flamenco-Jazz-Suite „Jazzpaña“, die 1992 aus dieser Zusammenarbeit unter Beteiligung von Arif Mardin hervorging, war ein Meilenstein in der Labelgeschichte von ACT. Kritiker haben immer wieder die Nähe Mendozas zu Gil Evans beschworen und von seiner auffächernden Stimmführung geschwärmt. Im Jahr 2014 wurde Mendoza eingeladen, ein Konzertprogramm mit dem Orchester zu erarbeiten und als CD live einzuspielen. Seine Bedingung dabei war, dass es sich um neue Kompositionen von ihm handeln müsse. Jetzt liegt das Ergebnis im CD- und zusätzlich im LP-Format vor. Der durchschnittliche Big-Band-Hörer wird dabei weniger von den in den Jazzlexika verhandelten Einflüssen auf Mendoza beeindruckt sein, sondern sich zuerst an den knackig fetten und dabei doch leichtfüßigen Beats der Band erfreuen. Der Special Guest, Perkussionist Marcia Doctor, unterstützt dabei trefflich das eingespielte Rhythmusteam der Band, aus dem immer wieder Frank Chastenier an den Keyboards und Paul Shigihara an der Wah-Wah-Effekte generierenden Gitarre hervorsticht. Es ist höchste Handwerkskunst des Arrangeurs und gleichzeitig Dirigenten Mendoza, wie er Einzelstimmen druckvoll punktgenau bündelt, um sie dann wieder ihre vorgezeichnete Bahn verfolgen zu lassen. Das ist mitunter von gnadenloser Präzision klassischer Big-Band-Tradition. Wer diese Musik quasi als Offenbarung, und in diesem Sinne über die kunsthandwertkliche Meisterschaft hinaus als die angepriesene „orchestrale Jazzmusik in Vollendung“ empfindet, füge einen Bewertungspunkt hinzu.

Thomas Fitterling, 25.02.2017



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das Fünfte Element: Als Protegée des 3. Duke of Essex lässt sich 1714 der italienische Violinist Francesco Geminiani in London nieder, unterrichtet und komponiert. Während Georg Friedrich Händel (letztlich erfolglos) versucht, der italienischen Oper ein Standbein in der Weltstadt zu verschaffen, ist Geminiani als Virtuose erfolgreich. Erst auf Konzerttournee durch Irland, dann auch in London selbst. Den Durchbruch verschafft ihm aber die Bearbeitung eines Meisterwerks: Seine Concerti […] mehr »


Top