Responsive image

New Jazz Musette

Richard Galliano

Ponderosa/Edel 1000163PON
(86 Min.) 2 CDs

Das neueste Album des 66-jährigen Akkordeonisten aus Nizza ist erneut eine umfassende Hommage an die große französische Akkordeontradition. Ermutigt durch seinen väterlichen Freund Astor Piazzola hat Galliano einst die Traditionslinien seiner mediterranen Heimat, der Pariser Musette-Musik und des jazznahen Chansons der sechziger Jahre mit der rhythmischen und harmonischen Sophistication des Modern Jazz verschmolzen und zu einem ganz persönlichen Stil entwickelt. Galliano ist ein Virtuose der Geläufigkeit ebenso wie der Phrasierung und der beseelten Tongebung. Er versteht es, auf seinem Instrument zu tirilieren, zu seufzen und inbrünstig zu singen und all dies mit einer sonnendurchfluteten Leichtigkeit, die auch um die Schattenseiten des Lebens weiß. Galliano spielt mit einer raffinierten Beidhändigkeit, die hier zuweilen an den Pianisten Chick Corea erinnert, mit dem er eine gewisse Vorliebe für den latin touch teilt. Gemäß dem Albumtitel stehen bei dieser best-of-Auswahl von Galliano-Kompositionen Jazzwalzer aus der Musette-Tradition im Vordergund; natürlich verneigt sich Galliano auch vor seinem Mentor Piazzola. Aber auch das Erbe des typisch französischen Jazz Manouche scheint hier auf: Sylvain Luc an der halbakustischen Gitarre übersetzt Django Reinhard sensibel in die Moderne. Philippe Aerts am Kontrabass und André Ceccarelli am Schlagzeug vervollständigen das kongeniale Rhythmusteam. Gerade Ceccarelli rührt mit seinen Besen herrlich melancholisch-süße Zuckerwatte für dieses Fest des Lichtes und der Lebenslust, das der Meister des lange geschmähten Handzuginstruments für Tanztrunkene des Herzens ausrichtet.

Thomas Fitterling, 11.03.2017



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Hereinspaziert in die Boulangerie! So wurden die wöchentlichen Treffen bei den Komponistinnenschwestern Lili und Nadia Boulanger liebevoll von ihren Schülern genannt. In der Boulangerie analysierte man Fugen, tauschte sich aus, spielte neue Werke. Die hiervon abgeleitete Konzertreihe des Boulanger-Trios folgt diesem Ansatz; mit ihr möchten Birgit Erz, Illona Kindt und Karla Haltenwanger zeitgenössische Komponisten und Komponistinnen durch Begegnungen dem Publikum vermitteln. Auf der […] mehr »


Top