Responsive image
Frédéric Chopin

Späte Klavierwerke (Mazurken op. 59 & 63, Polonaise-Fantaisie op. 61, Walzer op. 64 u.a.)

Maurizio Pollini

DG/Universal 4796127
(55 Min., 5 & 9/2015, 5/2016)

Maurizio Pollini ist noch einmal zu manchen Chopin-Stücken zurückgekehrt, die er bereits vor geraumer Zeit aufgenommen hat. Unter dem Motto „Spätwerke“ hat der italienische Meisterpianist Werkreihen und Einzelstücke opp. 59 - 64 sowie die Mazurka op. posth. 68 Nr. 4 zusammengestellt, die in den Jahren 1845 - 1849 entstanden sind. Und direkt mit der Barcarolle Fis-Dur op. 60 macht Pollini deutlich, dass sich sein Chopin-Bild doch mit zunehmendem Alter ziemlich gewandelt hat. Zwar reichen ihm jetzt für die Barcarolle knapp acht Minuten aus und damit stolze 40 Sekunden weniger als noch bei seiner Einspielung von 1990. Aber damals brauchte er eben auch die Zeit, um allein das Wesen und Gewicht der dreitaktigen Introduktion regelrecht herauszuarbeiten. Ein Vierteljahrhundert später ist davon nichts mehr zu hören. Denn Pollini nimmt das kleine Vorspiel geradezu nebenbei, fast als eine belanglose Eröffnungsfloskel. Was ihn nun reizt, ist nicht mehr das gestalterisch große Ganze, sondern der reine Ausdruckscharakter dieser Musik. Und dabei gelingt ihm ein wahres Meisterstück. Obwohl der Italiener alles auf die Schönheit dieser Klangpoesie setzt, kommt sie ungemein gelöst und erlöst von allen Salon-Klischees daher. Im Laufe seines Recitals kommen auf ähnlich hohem Niveau manche weitere alte Bekannte aus der Pollini-Diskografie zu ihrem Recht. Und selbst die große Polonaise-Fantaisie op. 61 nimmt der Maestro weniger mit heroischer Pranke als vielmehr mit einer mal fließend eleganten, mal melancholisch nachdenklichen Gangart – wobei die zwischendurch zunehmende Intensität des Deklamatorischen nicht überhitzt, sondern Haltung und Stil bewahren kann. Dass Pollini dafür aus dem pianistisch Vollen und Untadeligen schöpft, ist schon deswegen eine weitere kleine Überraschung, da er darin zumindest live zuletzt nicht immer auf der Höhe war. Auch auf den etwas anderen Chopin-Interpreten Pollini ist Verlass.

Guido Fischer, 25.03.2017



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top