Responsive image
Alessandro Scarlatti

Passio domini nostri Jesu Christi secundum Joannem

Giuseppina Bridelli, Salvo Vitale, Leonardo García Alarcón, Millenium Orchestra, Chœur de Chambre de Namur

Ricercar/Note 1 RIC378
(57 Min., 3/2016)

Ein Jugendwerk Alessandro Scarlattis ist diese Johannes-Passion, komponiert von dem etwa 25-Jährigen nach neuerem Forschungsstand vermutlich in Neapel. Der Bibeltext nach Johannes ist in lateinischer Sprache vertont, und die Musik ist interessanterweise mehr oder weniger durchkomponiert — d. h. es wechseln solistische Abschnitte (Evangelist, Jesus, Pilatus, einige kleinere Rollen) mit chorischen Abschnitten (die „Turbae“ mit verschiedenen Gruppen), ohne dass es tatsächlich in sich geschlossene Sätze gäbe. Stattdessen singen die Soli in einem mal nur continuo-, mal orchesterbegleiteten stile recitativo, die Turbae fallen jeweils attacca in den blockhaft-deklamationsorientierten Satz ein. Mit dem Textbuch in der Hand lässt sich auf Basis dieser differenziert expressiven Vertonung die Passion sehr gebündelt verfolgen und mitvollziehen.
Die abwechslungsreiche Continuobesetzung dieser gelungenen Einspielung trägt zur unmittelbaren Wirkung der Musik ebenso bei wie die gute Auswahl der Soli: Zwar fragt man sich, warum eine Mezzosopranistin (statt ein Countertenor) den Evangelisten singt, aber mit Giuseppina Bridelli wurde immerhin eine Interpretin gefunden, die den Text in den Vordergrund zu stellen vermag und auf das typische Mezzo-Brustregister-Pathos weitestgehend verzichtet. Salvo Vitale verkörpert mit seiner gut zeichnenden, warmen Bassstimme den Christuspart auf ideale Weise. Leonardo García Alarcón hatte die Idee, die Passion durch mehrstimmige Karwochen-Responsorien (ebenfalls aus der Feder Scarlattis) zu ergänzen. Das ist liturgisch nicht unbedingt schlüssig, gehören die Responsorien doch in die Matutinen des Stundengebets, aber es stört freilich auch nicht. Die Intention, dem Chor mehr Arbeit zu geben, ist erkennbar, und die auf diese Weise hinzugewonnene Musik ist als solche selbstverständlich ein Gewinn.

Michael Wersin, 01.04.2017



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Gab es einen größeren Goethe-Verehrer unter den Komponisten als Ludwig van Beethoven? Den Poeten lernte Beethoven 1812 kennen, da hatte er sich von dessen Werken schon längst zu eigenen Kompositionen inspirieren lassen, vor allem zu einer ausgedehnten Bühnenmusik zum Trauerspiel „Egmont“. Eine geniale Mischung aus Poesie bzw. poetischer Andeutung und musikalischer Ausgestaltung, aus Worten und Klang. Diese Musik habe er „bloß aus Liebe zum Dichter geschrieben“, meinte Beethoven in […] mehr »


Top