Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

Flötenkonzerte

Sharon Bezaly, Ostbottnisches Kammerorchester, Juha Kangas

BIS/Klassik Center BIS 501 53901
(56 Min., 4/2005) 1 CD

Weder die Trompete noch die Flöte hat Mozart besonders geliebt - er sei, schrieb er einmal an seinen Vater, "gleich stuff, wenn ich immer für ein Instrument (das ich nicht leiden kann) schreiben muss". Dass der Komponist trotz seiner Aversion ein neues Konzert (KV 313) für die Flöte schrieb und für ein weiteres (KV 314) ein heute verloren gegangenes Oboenkonzert transkribierte, war der schieren Pragmatik des Überleben-Müssens geschuldet: Für 96 Gulden das Stück hätte Mozart womöglich sogar Glänzendes für die Trompete geschrieben.
Da wahre Kunst immer über das rein Pragmatische hinaus geht, ist den Konzerten der Anlass für ihre Entstehung tatsächlich nicht anzuhören - zumal nicht in dieser Aufnahme, bei der sowohl das Orchester als auch die Solistin mit spürbarem Engagement zur Sache gehen. Auf historischem Bewusstsein fußen die klare Phrasierung und die strukturelle Durchhörbarkeit des Ensemblespiels. Dynamische und klangfarbliche Schärfungen hingegen sind offenbar nicht die Sache des Dirigenten Juha Kangas: Ihm geht es vor allem um ein geschmeidiges, bewegliches Begleiten jenes virtuosen Tuns, mit dem die Flötistin Sharon Bezaly hier durchaus bezaubern kann: Bei ihr hört man die Musik atmen, wirkt jeder einzelne Ton durchgeformt und dabei quicklebendig, mit Klangfarben jongliert die Solistin nach Belieben, und dazu passt, dass die Kadenzen, die Kalevi Aho schrieb, Mozart behutsam ins Heute blinzeln lassen. Derart aufgemuntert kann der Jubilar des Jahres 2006 getrost seinem 250. Geburtstag entgegensehen.

Susanne Benda, 05.11.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Was erlauben Patricia Kopatchinskaja? Mit Vivaldi hat dieses Album jedenfalls herzlich wenig zu tun, zumindest mit jenem barocken Konzertvielschreiber- und Vier-Jahres-Zeiten-Vivaldi, dessen Klangsprache man mittlerweile doch recht gut zu kennen glaubt. Zwar spielt die exzentrische, das Risiko liebende, nie Gewöhnliches abliefernde Geigerin auf „Whatʼs next, Vivaldi?“ offiziell dessen Solokonzerte – doch wie bitte tut sie das!? Die Tempi sind aberwitzig schnell, als ginge es um Rekorde. […] mehr »


Top