Responsive image

Descending River

Christof Sänger Trio

Laika/rough trade 35103462
(61 Min., 2016)

Nicht alles, was gut ist, muss auch modern sein. Der Pianist Christof Sänger etwa swingt, als wolle er den zeitlosen Mainstream der 1950er Jahre für alle Ewigkeit konservieren. Und auf diesem Feld zeigt er im Team mit dem Kontrabassisten Rudi Engel und dem Schlagzeuger Tobias Schirmer Klasse. Billy Strayhorns „Take The A Train“ wird bei ihnen zur rumorenden und swingenden Hommage an die Subway-Linie nach Harlem, und mit dem Titel „One For Oscar“ erweist Sängers Trio Oscar Peterson seine Reverenz. Dabei erinnern Sängers flirrende Läufe an das rasante Spiel des 2007 gestorbenen Klaviergiganten, wobei er allerdings dessen Kunstfertigkeit nicht ganz erreicht – aber sonst wäre Peterson auch nicht jener gigantische Ausnahmepianist, der vor seinem Schlaganfall mit zwei Händen nicht nur zwei, sondern gelegentlich auch drei Melodienlinien ineinander verschränken konnte. „I Want To Be Happy“ wird bei diesem Trio zum furiosen Freudentaumel, und mit der eigenen Bossa Nova „Lagoa Azul“ und der lockeren Ballade „Poinciana“ begeben sich die drei in Latin-Gefilde. Sechs Klassiker und fünf Kompositionen vereint das Album, wobei die Interpretationen in der Traditionslinie der großen amerikanischen Pianisten von Art Tatum über Bud Powell bis zu Ahmad Jamal swingen. So lange es Formationen wie das Christof Sänger Trio gibt, wird der swingende Mainstream weiterleben.

Werner Stiefele, 27.05.2017



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ironie, Satire, Persiflage: Es sind die wohl schwierigsten Kommunikationsformen überhaupt. Und noch mehr, wenn es um musikalische Kommunikation geht. Denn hier ist selten einfach das gemeint, was offensichtlich ausgedrückt wird, sondern meist eine Haltung des Komponisten dazu, sei es eine Distanzierung, eine Kritik oder einfach nur ein derber Spaß, den er sich erlaubt. Dmitri Schostakowitsch war ein Meister dieser unterhaltsamen Kunst der Zwischentöne. Sein erstes Klavierkonzert, das er mit […] mehr »


Top