Rezensionen der Woche

20. — 26. Februar 2021

« Vorwoche | Folgewoche »

Suche:


Klassik

Claude Debussy, Maurice Ravel

Prélude à l'après-midi d'un faune, La Mer, Rapsodie espagnole

London Symphony Orchestra, Franҫois-Xavier Roth

LSO/Note 1 LSO0821
»


Frédéric Chopin, Ludwig van Beethoven, Wolfgang Amadeus Mozart, Johann Sebastian Bach

Alexei Lubimov at Chopin’s Home Piano

Alexei Lubimov

NIFC/Note 1 NIFCCD071
»


Gustav Mahler

Sinfonie Nr. 4 G-Dur

Anna Lucia Richter, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Accentus/Naxos ACC30532
»


Johann Sebastian Bach

„Soli Deo Gloria“ (Kantaten BWV 21 & 76, Choralvorspiele)

Maria Keohane, Carlos Mena, Julian Prégardien, Matthias Vieweg, Bernard Foccroulle Collegium Vocale Gent, Ricercar Consort, Philippe Pierlot

Mirare/harmonia mundi MIR 490
»


Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel, Antonio Vivaldi, Christoph Willibald Gluck u. a.

„Beyond Words“ (Arien, arrangiert für Horn und Orchester)

Felix Klieser, Chaarts Chamber Artists

Edel/Berlin Classics 0301460BC
»


John Sheppard

Media vita (Motetten)

Choir of New College Oxford, Robert Quinney

Linn/Note 1 CKD632
»



Jazz

Dell-Lillinger-Westergaard

„Beats“

Plaist – record Jet/ Edel 1023092PLI
»


Shai Maestro

Human

ECM/Universal 0890670
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Mit Leidenschaft: Zwischen Beethoven- und Schumann-Haus in der Bonner Brahmsstraße aufgewachsen – damit ist das Programm von Fabian Müllers neuer CD umrissen. Unter dem Titel „Passionato“, entlehnt von Ludwig van Beethovens Dauerbrenner-Klaviersonate und Expressivitätsgipfelwerk, bricht sich hier die Erregung, ja gar die aufgestaute Corona-Wut Bahn. In auftrittsarmen Zeiten bleibt freilich nur der diskografische Weg zum Ausdruck des eigenen Pianisten-Ichs. Es würde aber auch nicht […] mehr »


Top