Suche

Suchergebnisse:


"
C
D
E
H
K
R
T
W
Y

Anzahl der Suchergebnisse: 11

"

Ernst von Dohnányi, Zoltán Kodály

"The Hungarian Album"

Guarneri-Quartett
Sony Classical 88697 15838-2
»


C

Béla Bartók, Zoltán Kodály, Leó Weiner

Cantata profana, Psalmus hungaricus, Serenade

Chor des ungarischen Rundfunks, Budapest Festival Orchestra, Georg Solti
Decca 458 929-2
»


D

Maurice Ravel, Georg Friedrich Händel, Zoltán Kodály, Johann Sebastian Bach

Duos für Geige und Cello

Nigel Kennedy, Lynn Harrell
EMI 5 56963 2
»


Zoltán Kodály, Johan Halvorsen, Eric Tanguy, Erwin Schulhoff, Joseph Ghys, Adrien Servais

Duos für Violine und Violoncello

Renaud Capuçon, Gautier Capuçon
Virgin Classics/EMI 545 586-2
»


E

Edward Elgar, Zoltán Kodály, Boris Blacher

Enigma-Variationen, Variationen über ein ungarisches Volkslied, Variationen über ein Thema von Paganini

Wiener Philharmoniker, Georg Solti
Decca 452 853-2
»


H

Béla Bartók, Ernst von Dohnányi, Zoltán Kodály

Hungarian Treasures (Klavierquartette)

Notos Quartett
RCA/Sony 88985411882
»


K

Zoltán Kodály, Béla Bartók

Konzerte für Orchester

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Jakub Hrůša
Pentatone/Naxos PTC5186626
»


R

Hans Sitt, Fritz Kreisler, Zoltán Kodály u.a.

Romance oubliée

Tabea Zimmermann, Thomas Hoppe
myrios classics/harmonia mundi MYR014
»


T

Zoltán Kodály, Ferenc Erkel, Ernö Dohnányi, Leó Weiner, Franz Liszt, Béla Bartók

Tänze aus Ungarn

Domonkos Héja, Danubia Symphony Orchestra
Warner Music Hungary 5 050466 935120
»


W

Zoltán Kodály, Georg Friedrich Händel, Maurice Ravel, Hanns Eisler

Werke für Cello und Geige

Arkadij Sewidow, Jan Vogler, Mira Wang
Berlin Classics/Edel 17032BC
»


Y

Zoltán Kodály, David Wilde, Alexander Tscherepnin, Mark O'Connor, Bright Sheng

Yo-Yo Ma solo

Yo-Yo Ma
Sony SK 61739
»






CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top