Amel Brahim-Djelloul

Gefragt

Blind gehört – Julian Prégardien

„Rudolf Schock? Wahnsinn!“

Julian Prégardien, geboren 1984 in Frankfurt am Main als Sohn des berühmten Lieder-Tenors Christoph Prégardien, begann bei den Limburger Domsingknaben. 2009 wurde er Ensemblemitglied an der Oper Fr
zum Artikel »



Rezensionen

Henry Purcell, Constant Lambert, Jean-Philippe Rameau, Georg Friedrich Händel, Wolfgang Amadeus Mozart u.a.

Le jardin des voix

Amel Brahim-Djelloul, Claire Debono, Andrew Tortise, André Morsch u.a., Les Arts Florissants, William Christie

Virgin/EMI 338 154-2
»

Jean-Philippe Rameau

Les suprises de l´amour

Virginie Pochon, Andres Dahlin, Amel Brahim-Djelloul u.a., Sébastien d´Hérin, Les Nouveaux Caractères

Glossa/Note 1 GCD 922701
»

Marc-Antoine Charpentier, Jean-Baptiste Lully

Te Deum

Vincent Dumestre, Le Poème Harmonique, Capella Cracoviensis, Amel Brahim-Djelloul, Aurore Bucher, Jeffrey Thompson u.a.

Alpha/Note 1 ALP952
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wo kam das auf einmal her? Fragte man sich, als im November vergangenen Jahres dieser Schubert-Zyklus mit Nikolaus Harnoncourt und dem Chamber Orchestra of Europe aus den ORF-Archiven wie von Zauberhand wiederauftauchte. Harnoncourt war mit dem Kammerorchester eng verbunden, die Schubert-Sinfonien hatte er beim von ihm gegründeten Styriarte-Festival in Graz 1988 wellenschlagend dargeboten. Nun ist der Live-Mitschnitt auf 4 CDs erhältlich. Sowohl der Dirigent als auch das Orchester beweisen […] mehr »


Top