Amel Brahim-Djelloul

Gefragt

Blind gehört – Julian Prégardien

„Rudolf Schock? Wahnsinn!“

Julian Prégardien, geboren 1984 in Frankfurt am Main als Sohn des berühmten Lieder-Tenors Christoph Prégardien, begann bei den Limburger Domsingknaben. 2009 wurde er Ensemblemitglied an der Oper Fr
zum Artikel »



Rezensionen

Henry Purcell, Constant Lambert, Jean-Philippe Rameau, Georg Friedrich Händel, Wolfgang Amadeus Mozart u.a.

Le jardin des voix

Amel Brahim-Djelloul, Claire Debono, Andrew Tortise, André Morsch u.a., Les Arts Florissants, William Christie

Virgin/EMI 338 154-2
»

Jean-Philippe Rameau

Les suprises de l´amour

Virginie Pochon, Andres Dahlin, Amel Brahim-Djelloul u.a., Sébastien d´Hérin, Les Nouveaux Caractères

Glossa/Note 1 GCD 922701
»

Marc-Antoine Charpentier, Jean-Baptiste Lully

Te Deum

Vincent Dumestre, Le Poème Harmonique, Capella Cracoviensis, Amel Brahim-Djelloul, Aurore Bucher, Jeffrey Thompson u.a.

Alpha/Note 1 ALP952
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es generierte durchaus Schlagzeilen, als der Musikwissenschaftler Timo Juoko Herrmann vor gut vier Jahren eine bisher unentdeckte, womöglich gemeinschaftlich entstandene Komposition von Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Salieri und einem gewissen Cornetti im Prager Nationalmuseum wiederentdeckte – es handelte sich um die Kantate zur Genesung der Sängerin Nancy Storace „Per la ricuperata salute di Ofelia“ KV 477a auf ein Libretto von Lorenzo da Ponte. Dass sie ausgerechnet Timo Juoko […] mehr »


Top