Andris Nelsons

On Tour

19.10.2018 · Dortmund · Konzerthaus · im Kalender speichern
20.10.2018 · Dortmund · Konzerthaus · im Kalender speichern
06.12.2018 · Leipzig · Gewandhaus · im Kalender speichern
07.12.2018 · Leipzig · Gewandhaus · im Kalender speichern
09.12.2018 · Leipzig · Gewandhaus · im Kalender speichern


Gefragt

Konzerte Deutschland 2018/19

Musikalische Wanderarbeiter

Wann treten die begehrtesten Konzertstars und Spitzenorchester auf, die man auf keinen Fall verpassen darf? Und vor allem wo? Regine Müller hat sich durch die Spielpläne gewühlt. Und verrät sowohl Pflichttermine als auch subjektive Tipps.
zum Artikel »

Fanfare

Proben, Pleiten und Premieren: Höhepunkte in Oper und Konzert

Keiner kennt mehr Henri Rabaud (1873 – 1949). Hörenswert ist freilich seine durchkomponierte Opéra comique „Mârouf, Savetier de Caire“ von 1914. Dieser ägyptische Schuster, der im Orient sei
zum Artikel »

Zugabe

Namen, Nachrichten, Nettigkeiten: Neues von der Hinterbühne

Die Sopranistin Kristīne Opolais und der Dirigent Andris Nelsons haben ihre Scheidung bekannt gegeben – als bereits vollzogen. Die beiden waren seit sieben Jahren verheiratet und haben eine gemeins
zum Artikel »

Kristine Opolais

„Schönheit allein reicht nicht“

Die lettische Sopranistin über den Wechsel ins schwere Fach, ihre Ehe mit Andris Nelsons und warum ihr Hündchen auf dem Land lebt.
zum Artikel »

Riccardo Chailly

„Ich bin immer noch Italiener!“

Der Maestro über sein neues Mailänder Orchester, seinen Wunsch-Klang – und seine Ehefrau Gabriella.
zum Artikel »

Musikland

Sachsen

Nirgendwo lässt sich Musik in ähnlicher Hülle und Fülle, prächtig oder zwanglos, populär oder elitär erleben – wie in Sachsen.
zum Artikel »

Fanfare

Proben, Pleiten und Premieren: Höhepunkte in Oper und Konzert

Die plüschige Oper in Stockholm ist inzwischen Christof Loys zweites Inszenierungswohnzimmer. Hier macht er Dinge, die ihm am Herzen liegen, vielleicht ein wenig anrüchig sind. So wie den Diven-Heul
zum Artikel »

Andris Nelsons

Kein Sieg

Nelsons probt in der Philharmonie von Luxembourg Mahlers Siebte: Ein Gespräch über seinen Schostakowitsch-Zyklus, Politik und Probentechnik.
zum Artikel »

Berliner Philharmoniker

Wer die Wahl hat ...

Mit der missglückten Wahl eines Nachfolgers für Simon Rattle rutschen die Berliner Philharmoniker in eine hübsche Krise.
zum Artikel »

Café Imperial

„La mère coupable“, so heißt die von Darius Milhaud 1966 uraufgeführte Fortsetzung der bekannten Figaro-Geschichte: Zwanzig Jahre später ist die melancholische Gräfin längst Mutter eines Soh
zum Artikel »

Musikwiese

Tanglewood

Die Konzertwiese des Boston Symphony im Osten von Massachusetts hat Kultstatus. Und hat sich mit Andris Nelsons begeisternd verjüngt.
zum Artikel »

Zugabe

Namen, Nachrichten, Nettigkeiten: Neues von der Hinterbühne

Trotz eines ausgekugelten Knies, das sich die Sopranistin Christiane Karg während einer Aufführung von Mozarts „La finta giardiniera“ in Glyndebourne zuzog, hat die Sängerin darauf bestanden, d
zum Artikel »

Zugabe

Namen, Nachrichten, Nettigkeiten: Neues von der Hinterbühne

Star-Sopranistin Renée Fleming glaubt nicht daran, dass gutes Aussehen für eine Klassik- Karriere von entscheidender Bedeutung ist. „Ich gestehe, dass mir keine Beispiele einfallen, wo man sagen w
zum Artikel »

Hélène Grimaud

Kampf mit dem Riesen

Mit dem zweiten Klavierkonzert von Brahms hat die Pianistin lange gerungen – und jetzt ihren Frieden geschlossen.
zum Artikel »

Premierenabo

Als regietheatergestählter Besucher deutscher Opernhäuser könnte man glatt vergessen, dass für den Rest der Opernwelt völlig andere Maßstäbe gelten: Während hierzulande nach wie vor das Befrei
zum Artikel »

Fanfare

Wie sagt der Volksmund so schön: Reisen bildet. Auch wenn so manches Beispiel aus der Geschichte dieses Theorem beinahe kategorisch außer Kraft zu setzen wusste, so will man es gleichwohl als Regel
zum Artikel »

Fanfare

Orpheus und Eurydike. Meine Güte, was für ein Happen. Ein Mythos voller wirklicher Verstrickungen und möglicher Deutungslinien, und keine da, die leuchtend herausragte. Es war Ernst Krenek, der die
zum Artikel »

Andris Nelsons

Ein Balte aus Birmingham

Der Dirigent Andris Nelsons ist der netteste – und vielleicht talentierteste – Jungspund seiner Zunft. Wer ihn erlebt, weiß: Nelsons strotzt vor Achtung und Respekt gegenüber der Tradition. 2010 wird er die »Lohengrin«-Premiere in Bayreuth dirigieren. Robert Fraunholzer traf ihn jüngst in Birmingham, wo er seit diesem September den Chefposten des berühmten Orchesters innehat.
zum Artikel »

Zugabe

Namen, Nachrichten, Nettigkeiten: Neues von der Hinterbühne

Bariton Thomas Quasthoff denkt über sein Karriereende nach. »Es kann in drei Jahren vorbei sein«, sagte er in Berlin. Er nehme blutverdünnende Medikamente. Sobald er merke, dass seine Kräfte nich
zum Artikel »

Pasticcio

Wenn es nach Volkes Stimme gehen würde, hätte Berlin ein heißdiskutiertes Problem weniger. So wurde gerade das Ergebnis einer Umfrage nicht etwa zum Flughafen-Bau vorgelegt, sondern zur Nachfolge v
zum Artikel »

Pasticcio

Die Berliner Philharmoniker haben immer sehr klug gewählt. Auch dieses Mal. Kirill Petrenko, das mag ein Name sein, den man außerhalb Deutschlands buchstabieren muss. Der 1972 in Omsk geborene, in V
zum Artikel »

Pasticcio

Das ging ja diesmal dermaßen ratzfatz, dass in den deutschen Feuilletons gar keine Zeit blieb, um wochen- und ellenlang die Kandidatenfrage durchzuspekulieren. Erst letzte Woche hatte das Leipziger G
zum Artikel »

Pasticcio

Anfang des Jahres wurde gemeldet, dass die litauische Dirigentin Mirga Gražinytė-Tyla die Nachfolge von Andris Nelsons beim City of Birmingham Symphony Orchestra antreten wird. Und auch wer mit dem
zum Artikel »

Pasticcio

Und wieder steigt Rauch dort auf, wo Christian Thielemann die musikalischen Fäden in der Hand hält. Andris Nelsons, der lettische Star-Dirigent, der in gut drei Wochen die einzige Bayreuth-Premiere
zum Artikel »

Pasticcio

Ist sein neuer Rauschebart gewollt? Oder hat Andris Nelsons momentan einfach keine Zeit mehr für eine gepflegte Rasur? Könnte man verstehen. Denn Nelsons Terminkalender dürfte aktuell noch proppevo
zum Artikel »



Rezensionen

Anton Bruckner, Richard Wagner

7. Sinfonie E-Dur, „Siegfrieds Trauermarsch“

Gewandhausorchester Leipzig, Andris Nelsons

DG/Universal 4798494
»

Igor Strawinski

Der Feuervogel, Symphonie de psaumes

City of Birmingham Symphony Orchestra, CBSO Chorus, Simon Halsey, Andris Nelsons

Orfeo C 804 101A
»

Richard Strauss

Eine Alpensinfonie, Salomes Tanz

City of Birmingham Symphony Orchestra, Andris Nelsons

Orfeo C 833111 A
»

Richard Strauss

Rosenkavalier-Suite, Ein Heldenleben

City of Birmingham Symphony Orchestra, Andris Nelsons

Orfeo C 803 091 A
»

Dmitri Schostakowitsch

Sinfonie Nr. 10, Passacaglia

Boston Symphony Orchestra, Andris Nelsons

Deutsche Grammophon/Universal 4795059
»

Anton Bruckner, Richard Wagner

Sinfonie Nr. 3, Tannhäuser-Ouvertüre

Gewandhausorchester Leipzig, Andris Nelsons

DG/Universal 479 720 8
»

Anton Bruckner, Richard Wagner

Sinfonie Nr. 4 Es-Dur „Romantische“, „Lohengrin“-Vorspiel

Gewandhausorchester Leipzig, Andris Nelsons

DG/Universal 028947975779
»

Peter Iljitsch Tschaikowski

Sinfonie Nr. 5, Hamlet-Ouvertüre

City of Birmingham Symphony Orchestra, Andris Nelsons

Orfeo C 780 091 A
»

Dmitri Schostakowitsch

Sinfonien Nr. 4 & 11

Andris Nelsons, Boston Symphony Orchestra

DG/Universal 4835220
»

Dmitri Schostakowitsch

Sinfonien Nr. 5, 8 & 9; Hamlet-Suite (Ausschnitte)

Andris Nelsons, Boston Symphony Orchestra

DG/Universal 479 5201
»

Giacomo Puccini

Suor Angelica, Preludio sinfonico

Kristine Opolais, Lioba Braun, Mojca Erdmann, Nadezhda Serdyuk, Andris Nelsons, WDR Rundfunkchor, WDR Sinfonieorchester Köln

Orfeo C 848 121 A
»

Peter Iljitsch Tschaikowski

Violinkonzert, Souvenir d’un lieu cher u.a.

Baiba Skride, City of Birmingham Symphony Orchestra, Andris Nelsons

SonyBMG 88697 21423-2
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik und Trauer: Das passt gut zusammen. Im Requiem oder Trauermarsch, in Klagegesängen und Friedhofsmusiken, in Elegien und Nänien fand die tiefe Emotion durch die Jahrhunderte hindurch immer wieder wechselnden Ausdruck. Es ist daher wohl keine Überraschung, dass im gefühlsheißen Russland des 19. Jahrhunderts die Trauer besonders bittersüß in Kammermusikwerken ausgekostet wurde – und andere mit ihr infizierten. Als Peter Tschaikowski 1882 sein Klaviertrio in a-Moll im Gedenken an den […] mehr »


Top