Bejun Mehta

Gefragt

Café Imperial

Unser Stammgast im Wiener Musiker-Wohnzimmer

Man möcht’ immer sagen: die „Ariodante“. Doch bei der Hauptfigur von Händels 33. Oper handelt es sich um seine vielleicht wichtigste Männer- (bzw. Hosen-)Rolle; geschrieben für den Mezzosopr
zum Artikel »

Vokal total

Recht bescheiden fällt die bisherige Ausbeute des Gluck- Jahres aus, mit Ausnahme von Daniel Behles exzellentem Arienrecital und einer „Orfeo“-DVD mit Bejun Mehta gibt es nichts Nennenswertes zu
zum Artikel »

Christoph W. Gluck

Kein Reform-Opa

Viel gelobt, wenig gespielt: Das ist auch im Jahr von Glucks 300. Geburtstag nicht anders. Aber es gibt interessante Projekte.
zum Artikel »

Musikstadt

Stockholm

In Stockholm kann man sich der Klassik per Schiff oder per Bus, zu Fuß oder durch die Brille der Vergangenheit nähern.
zum Artikel »

Musikstadt

Český Krumlov

Fast unbemerkt an der Lieblingsstrecke der Übersee-Touristen von Prag nach Wien liegt Český Krumlov – und dort das besterhaltene Barocktheater überhaupt.
zum Artikel »

Agrippina

Römische Perlen auf eiskalter Haut

Blinde Gier nach Macht, Geld und Sex: Man kennt es zu Genüge aus dem Vorabend-TV. Auch das 18. Jahrhundert ließ sich vom Nervenkitzel unterhalten, den politische Vanbanque-Spiele höchster Kreise so mit sich bringen. Der Guckkasten war damals das Opernhaus, der Puppenspieler hieß Georg Friedrich Händel.
zum Artikel »

Bejun Mehta

Der Counter mit dem gewissen Peng

Wenn René Jacobs es sich nicht nehmen lässt, einen Sänger bei seinem Debütrecital zu begleiten, will das schon etwas heißen. Bejun Mehta wurde diese Ehre für sein Händel-Programm zuteil. Über seinen Weg von der Teenagerkarriere zum heutigen Opernstar sprach er mit Robert Fraunholzer.
zum Artikel »

Fanfare

Orpheus und Eurydike. Meine Güte, was für ein Happen. Ein Mythos voller wirklicher Verstrickungen und möglicher Deutungslinien, und keine da, die leuchtend herausragte. Es war Ernst Krenek, der die
zum Artikel »

Fanfare

Seltsame Zeiten sind das. Kaum ein Lebensfeld betreten wir, ohne nicht offenkundig und meist sehr offensiv mit Superlativen konfrontiert zu werden. Ein Star ist nicht mehr nur ein Star, sondern ein Su
zum Artikel »



Rezensionen

Georg Friedrich Händel, Johann Sebastian Bach, Antonio Vivaldi u.a.

Cantata

Bejun Mehta, Akademie für Alte Musik Berlin

Pentatone/Naxos PTC5186669
»

Christoph Willibald Gluck, Johann Christian Bach, Johann Adolph Hasse, Tommaso Traetta, Wolfgang Amadeus Mozart

Che puro ciel

Bejun Mehta, Akademie für Alte Musik Berlin, René Jacobs

harmonia mundi HMC 902172
»

Roger Quilter, Ivor Gurney, Herbert Howells, Ralph Vaughan Williams u.a.

Down By The Salley Gardens

Bejun Mehta, Julius Drake

harmonia mundi HMC 902093
»

Georg Friedrich Händel

Giulio Cesare HWV 17

Marijana Mijanovič, Magdalena Kožená, Anne Sofie von Otter, Charlotte Hellekant, Bejun Mehta, Alan Ewing, Pascal Bertin, Les Musiciens du Louvre Grenoble, Marc Minkowski

DG/Universal 474 210-2
»

Georg Friedrich Händel

Ombra cara (Opernarien)

Bejun Mehta, Freiburger Barockorchester, René Jacobs

harmonia mundi HMC 902077
»

Georg Friedrich Händel

Theodora

Christine Schäfer, Bernarda Fink, Bejun Mehta, Joseph Kaiser, Johannes Martin Kränzle, Salzburger Bachchor, Freiburger Barockorchester, Ivor Bolton

C-Major/Naxos 705708
»

George Benjamin

Written On Skin, Duet

Barbara Hannigan, Bejun Mehta, Christopher Purves, Pierre-Laurent Aimard, George Benjamin, Mahler Chamber Orchestra u.a.

Nimbus/Edel 1058852NIM
»




Top