home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Benjamin Bernheim

Gefragt

Zugabe

Namen, Nachrichten, Nettigkeiten: Neues von der Hinterbühne

Benjamin Bernheim, Tenor-Star aus Frankreich, glaubt, dass Sänger früherer Generationen „viel ‚sexueller‘“ sangen, „als man sich das heute[…]

mehr

Benjamin Bernheim

Geschichtenerzähler

Der als große Hoffnung gehypte Tenor erweitert sein lyrisches Fach – hin zu Verdi, Puccini und Tschaikowski.

mehr

Fanfare

Proben, Pleiten und Premieren: Höhepunkte in Oper und Konzert

Ein neuer Tenor und zwei neue Opern – dafür sind wir durch Europa gepilgert. Im Grand Théâtre de Bordeaux war Benjamin Bernheim als Novize zu erl[…]

mehr



Rezensionen

Charles Gounod

Faust

Benjamin Bernheim, Véronique Gens, Andrew Foster-Williams, Jean-Sébastian Bou, Juliette Mars, Ingrid Perruche, Chor des flämischen Rundfunks, Les Talens Lyriques, Christophe Rousset

BruZane/Note 1 BZ1037
mehr

Hector Berlioz, Gaetano Donizetti, Giuseppe Verdi u.a.

„Benjamin Bernheim“ (Arien)

Benjamin Bernheim, Prager Philharmonie, Emmanuel Villaume

DG/Universal 4836078
mehr

Giacomo Puccini, Gaetano Donizetti, Giuseppe Verdi, Gaspare Spontini, Luigi Cherubini, Pietro Mascagni

„Boulevard des Italiens“

Benjamin Bernheim, Florian Sempey, Orchestra del Teatro Comunale di Bologna, Frédéric Chaslin

DG/Universal 002894861964
mehr


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top