Bernd Weikl

Gefragt

Vokal total

Gute Zeiten für Raritätensammler: Bei drei der vier hier vorgestellten Opern handelt es sich um Ersteinspielungen. Der einzige einigen vielleicht bekannte Kandidat ist Telemanns »Orpheus«, den Ren
zum Artikel »



Rezensionen

Carl Maria von Weber

Der Freischütz

Peter Schreier, Gundula Janowitz, Theo Adam, Siegfried Vogel, Edith Mathis, Bernd Weikl, Günther Leib, Franz Crass, Sächsische Staatskapelle Dresden , Carlos Kleiber

Deutsche Grammophon 415 432-2
»

Gaetano Donizetti

Der Liebestrank (L'elisir d'amore)

Gosta Winbergh (Nemorino), Barbara Bonney (Adina), Bernd Weikl (Belcore) u. a., Chor der Oper Zürich, Orchester der Oper Zürich, Gabriele Ferro

DG
»

Richard Wagner

Die Meistersinger von Nürnberg

Norman Bailey, Kurt Moll, Bernd Weikl, René Kollo, Adolf Dallapozza, Hannelore Bode, Julia Hamari u.a., Wiener Staatsopernchor, Gumpoldskirchner Spatzen, Wiener Philharmoniker, Georg Solti

Decca 417 497-2
»

Richard Wagner

Parsifal

Bernd Weikl, Kurt Moll, Matti Salminen, James King, Franz Mazura, Yvonne Minton, Chor des BR, Symphonieorchester des BR, Rafael Kubelik

Arts/Note 1 43027-2
»

Diverse

Rafael Kubelík – Complete Recordings On Deutsche Grammophon

Alexander Tscherepnin, Helen Donath, Teresa Berganza, Henryk Szeryng, Edith Mathis, Anna Reynolds, Franz Crass, Ernst Haefliger, Julia Hamari, Bernd Weikl, Nicolai Gedda, Dietrich Fischer-Dieskau, Renata Scotto, Gundula Janowitz, James King, Boston Symphony Orchestra, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, London Symphony Orchestra, Berliner Philharmoniker, Concertgebouw Orchestra, Israel Philharmonic Orchestra, Orchestre de Paris, Wiener Philharmoniker, Cleveland Orchestra, English Chamber Orchestra u.a.

DG/Universal 4799959
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top