Chor des Schweizer Rundfunks


Rezensionen

Georg Friedrich Händel

Faramondo

Max Emanuel Cencic, Philippe Jaroussky, Sophie Karthäuser, In-Sung Sim u.a., Chor des Schweizer Rundfunks, I Barocchisti, Diego Fasolis

Virgin Classics/EMI 216 611-2
»

Antonio Vivaldi

Farnace (rekonstruierte Fassung 1738)

Diego Fasolis, I Barocchisti, Max Emanuel Cencic, Ruxandra Donose, Mary Ellen Nesi, Ann Hallenberg, Karina Gauvin, Daniel Behle, Emiliano Gonzalez Toro, Chor des Schweizer Rundfunks Lugano

Virgin Classics/EMI 0709142
»

François-Joseph Gossec

Le triomphe de la République

Salomé Haller, Makoto Sakurada, Antonella Balducci, Claudio Danuser u.a., I Barocchisti, Chor des Schweizer Rundfunks, Coro Calicantus, Diego Fasolis

Chandos/Codaex CHAN 0727
»

Camille Saint-Saëns

Messe de Requiem, Partsongs

Chor des Schweizer Rundfunks, Orchester der italienischen Schweiz, Diego Fasolis

Chandos/Codaex CHAN 10214
»

Georg Friedrich Händel

Opernarien für Mezzosopran

Max Emanuel Cencic, Chor des Schweizer Rundfunks, I Barocchisti, Diego Fasolis

Virgin Classics/EMI 694 5740
»

Christoph Willibald Gluck

Orfeo ed Euridice (Neapel 1774)

Philippe Jaroussky, Amanda Forsythe, Emöke Barath, Chor des Schweizer Rundfunks, I Barocchisti, Diego Fasolis

Erato/Warner 90295707941
»

Agostino Steffani

Stabat Mater

Cecilia Bartoli, Nuria Rial, Yetzabel Arias Fernandez, Franco Fagioli, Daniel Behle, Julian Prégardien, Salvo Vitale, Chor des Schweizer Rundfunks, I Barocchisti, Diego Fasolis

Decca/Universal 478 5336
»

Giovanni Battista Pergolesi

Stabat Mater, Laudate pueri, Confitebor

Julia Lezhneva, Philippe Jaroussky, Chor des Schweizer Rundfunks, I Barocchisti, Diego Fasolis

Erato/Warner 509993191472
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Alterslos: Der junge Violinist Théotime Langlois de Swarte hatte nach seinem Vorspiel für eine Stelle in William Christies berühmten „Les Arts Florissants“ mit Vorurteilen zu kämpfen. Kann ein Violinist, der ebenso brillant Schostakowitsch interpretiert wie barocke Sonaten, der Richtige sein für diese Elitevereinigung von Puristen? Er kann – denn wie Williams im Interview auch zugibt, war er schon beim ersten Spiel gefangen genommen von der spürbaren Leidenschaft de Swartes für die […] mehr »


Top