Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz

Gefragt

Hector Berlioz

Ein Platz im Panthéon

Anlässlich seines 150. Todestages rufen zahlreiche Neuaufnahmen und Wiederveröffentlichungen den großen Franzosen und begnadeten Klangfarbenmaler in Erinnerung.
zum Artikel »

Boulevard

Bunte Klassik

Wer Tango sagt, denkt meist an kleine Besetzungen höchstens bis zum Sextett. Doch mit großem Orchester entfaltet sich die argentinische Traditionsmusik zu einem wahren Klangrausch, der selbst deutsc
zum Artikel »



Rezensionen

Dmitri Kabalewski

Modern Times (Violinkonzert, Overture Pathétique, Orchestersuite „Coles Breugnon“ u.a.)

Yury Revich, Magda Amara, Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Karl-Heinz Steffens

Capriccio/Naxos C5347
»

Bernd Alois Zimmermann

Modern Times („Alagoana“, Sinfonie in einem Satz, „Photoptosis“, „Stille und Umkehr“)

Karl-Heinz Steffens, Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz

Capriccio/Naxos C5213
»

George Antheil

„A Jazz Symphony“, Klavierkonzert Nr. 1, „Capitol Of The World“ u.a.

Karl-Heinz Steffens, Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Frank Dupree u.a.

Capriccio/Naxos C5309
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Alterslos: Der junge Violinist Théotime Langlois de Swarte hatte nach seinem Vorspiel für eine Stelle in William Christies berühmten „Les Arts Florissants“ mit Vorurteilen zu kämpfen. Kann ein Violinist, der ebenso brillant Schostakowitsch interpretiert wie barocke Sonaten, der Richtige sein für diese Elitevereinigung von Puristen? Er kann – denn wie Williams im Interview auch zugibt, war er schon beim ersten Spiel gefangen genommen von der spürbaren Leidenschaft de Swartes für die […] mehr »


Top