Enrique Mazzola

Gefragt

Geölter Marionetten-Mechanismus

Salzburg (A), Festspiele: Offenbachs „Orphée aux enfers“

Jacques Offenbach ist bei den Salzburger Festspielen ein seltener Gast. Obwohl dieses so seriöse Festival immer auch ein Ort der etwas anrüchig verklatschten, naja, halt leichten Musen war. Zum 200.
zum Artikel »

Hier fehlt der Guru! Meyerbeers "Vasco da Gama"

Deutsche Oper, Berlin

„Vasco da Gama“ war die letzte Oper des Begründers der Grand Opéra, Giacomo Meyerbeer. Früher hieß das Werk „Die Afrikanerin“. Ein exotischer Titel, den der unerwartet verstorbene Meyerbee
zum Artikel »

Fanfare

Darf es sein, dass bei einer Donizetti-Oper Chor und Dirigent den meisten Applaus abräumen? Es spricht dafür, dass man beim Glyndebourne Festival das Stück, den dunkel glühenden „Poliuto“ von
zum Artikel »

Fanfare

Die Deutsche Oper Berlin kann bis November die Bühne an der Bismarckstraße wegen der Renovierung der Obermaschinerie nicht nutzen. Also ließ sie unter dunklem Regenbogenhimmel und laut rappelnd auf
zum Artikel »



Rezensionen

Diverse

Arabesque (Arien von Mozart, Rossini, Bellini, Gounod u.a.)

Olga Peretyatko, NDR Sinfonieorchester, Enrique Mazzola

Sony 88883738592
»

Gioachino Rossini

Sì, Sì, Sì, Sì (Opernarien und Duette)

Marie-Nicole Lemieux, Patrizia Ciofi, Julien Véronèse, Chœur del Opera et Orchestre national de Montpellier Occitanie, Enrique Mazzola

Erato/Warner 0190295953263
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Optimismus versprühen in der Krise, das hat sich die 24-jährige deutsch-griechische Pianistin Kiveli Dörken auf die Fahnen geschrieben – ob beim Molyvos International Music Festival auf der Insel Lesbos, das sie gemeinsam mit ihrer Schwester Danae gegründet hat, mit dem „Lockdown-Diaries“ betitelten Video-Blog oder ihrer jüngst erschienenen Debüt-CD. Auf der widmet sich die Pianistin ganz dem tschechischen Komponisten Josef Suk. Zunächst mit dessen Klavierquintett in g-Moll op. 8, […] mehr »


Top