home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Franco Corelli

Gefragt

Blind gehört

Michael Fabiano: „Ich würde gekreuzigt, wenn ich so sänge“

Er erkennt die Tenöre der goldenen Ära auf Anhieb – und fordert Weichheit statt mehr Testosteron. Als Don José in „Carmen“ sorgte Michael Fab[…]

mehr



Rezensionen

Giuseppe Verdi

Aida

Maria Curtis Verna, Franco Corelli u.a., Chor der Oper Zürich, Orchester der Oper Zürich, Angelo Questa

Warner Fonit 8573 82642-2
mehr

Francesco Cilea, Imre Kalman, Franz Lehár, Amilcare Ponchielli, Giacomo Puccini, Wolfgang Amadeus Mozart, Giuseppe Verdi

Arien, Duette, Lieder

Carlo Bergonzi, Franco Corelli, Régine Crespin, Hilde Güden, Marilyn Horne, Robert Merrill, Renata Tebaldi

Decca/Universal 475 392-2 (Bergonzi), 475 393-2 (Crespin), 475 394-2 (Güden), 475 395-2 (Horne), 47
mehr

Vincenzo Bellini, Giuseppe Verdi, Giacomo Puccini u.a.

Live in Tokyo – 1973

Renata Tebaldi, Franco Corelli

Dynamic/Klassik Center 33542
mehr


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top