Gérard Souzay

Gefragt

Hörtest

Claude Debussys »Pelléas et Mélisande«: Tödliches Schweigen

Claude Debussys einzige vollendete Oper wird mehr geschätzt als geliebt. Denn sie verweigert dem Operngourmet konsequent alles, was er am Genre so liebt: einprägsame Arien und Ensembles, Spannung und das große Gefühl. Wie überaus aufregend und wie unterschiedlich die musikalischen Ansätze doch sein können, verrät Markus Kettner, der sich durch den Berg der Aufnahmen gehört hat.
zum Artikel »



Rezensionen

Franz Schubert

Die Winterreise D 911, Schwanengesang D 957

Gérard Souzay, Dalton Baldwin

Testament/Note 1 SBT2 1260
»

Jean Sibelius, Yrjö Kilpinen, Hugo Wolf, Arne Dørumsgaard, Maurice Ravel, André Jolivet, Maurice Jaubert, Gérard Calvi, Harry Warren

Inédits

Gérard Souzay, Dalton Baldwin, Jacqueline Bonneau, Ataúlfo Argenta, André Girard, Paul Bonneau

INA/harmonia mundi IMV071
»

Robert Schumann, Franz Schubert, Richard Strauss, Wolfgang Amadeus Mozart, Jean-Philippe Rameau u.a.

L’art de Gérard Souzay

Gérard Souzay, Dalton Baldwin, English Chamber Orchestra, Orchestre Lamoureux

Philips/Universal 476 251 3
»

Jules Massenet

Manon

Beverly Sills, Nicolai Gedda, Gérard Souzay u.a., Ambrosian Opera Chorus, New York Philharmonic, Julius Rudel

Deutsche Grammophon/Universal 474 950 2
»

Maurice Ravel

Sämtliche Werke

Janet Baker, Gérard Souzay, Bertrand Chamayou, Elly Ameling, Alexandre Tharaud, Renaud und Gaultier Capuҫon, Samson Franҫois, Anne Queffelec, Claire-Marie Le Guay, Beatrice Rana, Martha Argerich, Kent Nagano, André Cluytens, Charles Munch, Jean Martinon u. a.

Warner Classics 9029528326
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top