Gilles Cachemaille

Gefragt

Hörtest

Der Liederzyklus »Les nuits d’été« von Hector Berlioz

Einen letzten Duft von französischer Sommernacht hat sich unser Autor Michael Wersin für den September-Hörtest gewünscht. Aber nicht etwa mit den zarten Lavendel- und Heunoten der Impressionisten, sondern mit dem dunklen Rosen- und Zypressen-Bouquet französischer Hochromantik aus Hector Berlioz’ »Nuits d’été«. Was wenig bekannt ist: Mit dem Liederzyklus trug Berlioz seine Liebe zu Harriet Smithson, einst Muse der Symphonie fantastique, künstlerisch zu Grabe.
zum Artikel »



Rezensionen

Wolfgang Amadeus Mozart

Die Zauberflöte

Kristinn Sigmundsson, Kurt Streit, Håkan Hagegård, Sumi Jo, Barbara Bonney, Gilles Cachemaille, Martin Petzold u.a., Chor der Oper Zürich, Orchester der Oper Zürich, Arnold Östman

Decca 440 085-2
»

Wolfgang Amadeus Mozart

Don Giovanni

Peter Mattei, Gilles Cachemaille, Carmela Remigio, Véronique Gens, Mark Padmore, Lisa Larsson, Till Fechner, Gudjon Oskarsson, Solisten der europäischen Musikakademie von Aix-en-Provence, Mahler Chamber Orchestra, Daniel Harding

Virgin Classics/ EMI 5 45425 2
»

Gabriel Fauré

Requiem op. 48

Catherine Bott, Gilles Cachemaille, Monteverdi Choir, Knabenchor der Kathedrale von Salisbury, Orchestre Révolutionnaire et Romantique, John Eliot Gardiner

Philips 438 149-2
»

Klassik-Olymp

Wolfgang Amadeus Mozart

Die Zauberflöte

Kristinn Sigmundsson, Kurt Streit, Håkan Hagegård, Sumi Jo, Barbara Bonney, Gilles Cachemaille, Martin Petzold u.a., Chor der Oper Zürich, Orchester der Oper Zürich, Arnold Östman

Decca 440 085-2
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top