Henri-Bertrand Etcheverry

Gefragt

Hörtest

Claude Debussys »Pelléas et Mélisande«: Tödliches Schweigen

Claude Debussys einzige vollendete Oper wird mehr geschätzt als geliebt. Denn sie verweigert dem Operngourmet konsequent alles, was er am Genre so liebt: einprägsame Arien und Ensembles, Spannung und das große Gefühl. Wie überaus aufregend und wie unterschiedlich die musikalischen Ansätze doch sein können, verrät Markus Kettner, der sich durch den Berg der Aufnahmen gehört hat.
zum Artikel »



Rezensionen

Claude Debussy

Pelléas et Mélisande

Irène Joachim, Jacques Jansen, Henri-Bertrand Etcheverry, Germaine Cernay, Paul Cabanel, Leila ben Sedira, Chor “Yvonne Gouverné”, Orchestre Symphonique, Roger Désormière

EMI 345770 2
»

Claude Debussy

Pelléas et Mélisande

Suzanne Danco, Camille Maurane, Henri-Bertrand Etcheverry, Oda Slobodskaya et al, Désiré-Émile Inghelbrecht, Philharmonia Orchestra

Testament/Note 1 SBT31484
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es generierte durchaus Schlagzeilen, als der Musikwissenschaftler Timo Juoko Herrmann vor gut vier Jahren eine bisher unentdeckte, womöglich gemeinschaftlich entstandene Komposition von Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Salieri und einem gewissen Cornetti im Prager Nationalmuseum wiederentdeckte – es handelte sich um die Kantate zur Genesung der Sängerin Nancy Storace „Per la ricuperata salute di Ofelia“ KV 477a auf ein Libretto von Lorenzo da Ponte. Dass sie ausgerechnet Timo Juoko […] mehr »


Top