Igor Markewitsch

Gefragt

Hörtest

Berlioz’ Symphonie fantastique: Weib, Vamp und Opium

Robert Schumann – dem Programm der Symphonie fantastique misstrauend – sah das französische Publikum schon dasitzen »mit dem Zettel in der Hand nachlesend und ihrem Landsmann applaudirend, der Alles so gut getroffen … Ist das Auge einmal auf einen Punct geleitet, so urtheilt das Ohr nicht mehr selbständig«. Was man von unserem Kritiker Karl Dietrich Gräwe nicht behaupten kann, der sich, die Partitur auf dem Schoß, durch den Berg der Einspielungen gehört hat.
zum Artikel »



Rezensionen

Maurice Ravel, Igor Strawinski, Arthur Honegger

Daphnis et Chloé-Suite Nr. 2, Le sacre du printemps, Sinfonie Nr. 5

RIAS Symphonieorchester Berlin, RIAS Kammerchor, Igor Markewitsch

Audite/Edel 1095605ADT
»

Diverse

Friedrich Gulda – The Early RIAS Recordings

Friedrich Gulda, RIAS Symphonieorchester Berlin, Igor Markewitsch

Audite/Edel 1021404ADT
»

Wolfgang Amadeus Mozart

Klavierkonzert Nr. 24 c-Moll KV 491

Clara Haskil, Lamoureux-Orchester, Igor Markewitsch

Philips 412 254-2
»

Igor Strawinski

Le sacre du printemps

Philharmonia Orchestra, Igor Markewitsch

Testament/Note 1 SBT 1076
»

Franz Schubert, Manuel de Falla, Albert Roussel, Modest Mussorgski

Sinfonie Nr. 3, Bacchus et Ariane u.a.

Mascia Predit, RIAS Symphonieorchester Berlin, Igor Markewitsch

Audite/Edel 1095631ADT
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Man denkt, sie spiele auf mehreren Violinen gleichzeitig, doch es ist nur eine. Zugleich mit dem Bogen gestrichen und mit der linken Hand gezupft, es ist einer jener Effekte, mit denen der Violinvirtuose schlechthin, Niccolò Paganini, die Musikwelt seiner Zeit aufwirbelte. Für die norwegische Geigerin Vilde Frang ist das natürlich nicht weniger höllenschwer, klingt aber ganz zart und einfach. Gemeinsam mit dem Pianisten Michael Lifits hat sie sich auf ihrer neuen CD an eine ungewohnte […] mehr »


Top