Il Pomo d´Oro

Gefragt

Max Emanuel Cencic

K.u.K.-Sänger

Andere lassen auf eine Rarität Populäres folgen. Doch der Countertenor setzt weiter auf Ausgefallenes – und leiht Königen und Kaisern seine Stimme.
zum Artikel »

Max Emanuel Cencic

Generation Golf

Dem Countertenor gelingt mit „Arie Napoletane“ sein vielleicht bestes Album. Und das will etwas heißen.
zum Artikel »



Rezensionen

Alessandro Scarlatti, Leonardo Leo, Nicola Porpora, Giovanni Battista Pergolesi, Leonardo Vinci

Arie Napoletane

Max Emanuel Cencic, Il Pomo d´Oro, Maxim Emelyanychev

Decca/Universal 478 8422
»

Georg Friedrich Händel

Bad Guys (Arien)

Xavier Sabata, Riccardo Minasi, Il Pomo d´Oro

Aparté/Harmonia Mundi AP048
»

Joseph Haydn, Antonio Vivaldi, Giovanni Benedetto Platti

Giovincello (Cellokonzerte)

Edgar Moreau, Il Pomo d´Oro, Riccardo Minasi

Erato/Warner 2564605266
»

Georg Friedrich Händel, Henry Purcell, Niccolò Jommelli, Leonardo Leo, Claudio Monteverdi

In War & Peace (Arien)

Joyce DiDonato, Il Pomo d´Oro, Maxim Emelyanychev

Erato/Warner 9029592846
»

Georg Friedrich Händel

Tamerlano

Xavier Sabata, Max Emanuel Cencic, John Mark Ainsley, Karina Gauvin, Il Pomo d´Oro, Riccardo Minasi

Naïve/Indigo 989872
»

Barbara Strozzi, Biagio Marini, Antonio Cesti, Tarquinio Merula, Francesco Cavalli

Voglio cantar

Emőke Baráth, Il Pomo d´Oro, Francesco Corti

Erato/Warner 9029563221
»

Pietro Locatelli, Johann Georg Pisendel, Jean-Marie Leclair, Giuseppe Tartini, Georg Philipp Telemann

„Virtuosissimo“ (Violinkonzerte)

Dmitry Sinkovsky, Il Pomo d´Oro

Naïve/Indigo 05181252
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top