John Storgårds

Gefragt

Hörtest

Alexander Zemlinsky: „Die Seejungfrau“

Zemlinskys sinfonische Dichtung „Die Seejungfrau“ gewährt Einblick in die Seele eines Komponisten, der nicht von der Romantik lassen konnte.
zum Artikel »

Jean Sibelius

Der Komponist, den Dirigenten lieben

Ein Blick auf den Gabentisch der Industrie zum 150. Geburtstag des finnischen Nationalkomponisten.
zum Artikel »

Hörtest

Schumann: Violinkonzert d-Moll

Clara Schumann fand „Makel, wo man über alles liebt“. Noch heute stellt das letzte Orchesterwerk Schumanns seine Interpreten vor erhebliche Probleme.
zum Artikel »



Rezensionen

Carl Nielsen

Die Sinfonien Nr. 1 - 6

BBC Philharmonic, John Storgårds

Chandos/Note 1 CHAN 10859
»

Ernest Chausson, Hector Berlioz, Henri Duparc

Poème de l'amour et de la mer, Les nuits d'été, Drei Orchesterlieder

Soile Isokoski, Helsinki Philharmonic Orchestra, John Storgårds

Ondine/Note 1 ODE 12612
»

Leevi Madetoja

Sinfonie Nr. 2, Kuulervo op. 15, Elegie op. 4 Nr. 1

John Storgårds, Philharmonisches Orchester Helsinki

Ondine/Naxos ODE 12122
»

Peteris Vasks

Sinfonie Nr. 2, Violinkonzert ‚Tala gaisma‘ (Distant Light)

Philharmonisches Orchester von Tampere, John Storgårds, Ostrobothnian Chamber Orchestra, Juha Kangas

Ondine/Note 1, ODE 1005-2
»

George Antheil

Sinfonie Nr. 4 & 5, „Over The Plains“

John Storgårds, BBC Philharmonic

Chandos/Note 1 CHAN10941
»

George Antheil

Sinfonien Nr. 3 & 6, „Archipelago“, „Hot-Time Dance“, „Spectre Of The Rose Waltz“ (Vol. 2)

BBC Philharmonic, John Storgårds

Chandos/Note 1 CHAN10982
»

Ferruccio Busoni

Violinkonzert D-Dur, 2. Violin-Sonate

Frank Peter Zimmermann, Enrico Pace, Orchester des RAI Mailand, John Storgårds

Sony BMG SK94497
»

Dmitri Schostakowitsch

Violinkonzerte Nr. 1 & 2

Christian Tetzlaff, Philharmonisches Orchester Helsinki, John Storgårds

Ondine/Naxos ODE 1239
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Was erlauben Patricia Kopatchinskaja? Mit Vivaldi hat dieses Album jedenfalls herzlich wenig zu tun, zumindest mit jenem barocken Konzertvielschreiber- und Vier-Jahres-Zeiten-Vivaldi, dessen Klangsprache man mittlerweile doch recht gut zu kennen glaubt. Zwar spielt die exzentrische, das Risiko liebende, nie Gewöhnliches abliefernde Geigerin auf „Whatʼs next, Vivaldi?“ offiziell dessen Solokonzerte – doch wie bitte tut sie das!? Die Tempi sind aberwitzig schnell, als ginge es um Rekorde. […] mehr »


Top