Marco Armiliato

Gefragt

Jonas Kaufmann

»Sexsymbol ist Nebensache«

Die internationale Tenorszene hat – wenn man so will – in letzter Zeit ein wenig Latinoschlagseite. Doch mit Jonas Kaufmann könnte dies bald anders werden. Er beherrscht mit den großen italienischen, französischen und deutschen Rollen ein unglaublich breites Repertoire. Mit Robert Fraunholzer sprach der Münchner über Haare, Sport und Stimmbandtraining.
zum Artikel »

Magali Mosnier

Zauberflöte en français

Berührungsängste kennt sie kaum. Ihr Repertoire reicht vom Soundtrack bis zu Boulez. Die 29-jährige Magali Mosnier, Soloflötistin des Orchestre Philharmonique de Radio France, schickt sich an, dem 21. Jahrhundert gehörig die Flötentöne beizubringen.
zum Artikel »



Rezensionen

Diverse

Homage To Maria Callas

Angela Gheorghiu, Royal Philharmonic Orchestra, Marco Armiliato

EMI 6315092
»

Gaetano Donizetti

Lucia di Lammermoor

Anna Netrebko, Piotr Beczała, Mariusz Kwiecień, Chor der Oper Zürich, Orchester der Oper Zürich, Marco Armiliato, Mary Zimmerman

DG/Universal 073 4526
»

Giacomo Puccini

Manon Lescaut

Anna Netrebko, Yusif Eyvazov, Armando Piña, Münchner Rundfunkorchester, Marco Armiliato

DG/Universal 479 6828
»

Diverse

Romantic Arias

Jonas Kaufmann, Prager Philharmoniker, Marco Armiliato

Decca/Universal 475 9966
»

Diverse

The Maltese Tenor

Joseph Calleja, L'Orchestre de la Suisse Romande, Marco Armiliato

Decca/Universal 478 2720
»

Alfredo Catalani, Francesco Cilea, Umberto Giordano, Ruggero Leoncavallo, Pietro Mascagni, Giacomo Puccini, Riccardo Zandonai

Verismo

Renée Fleming, Sinfonieorchester Giuseppe Verdi Mailand, Chor Giuseppe Verdi Mailand, Marco Armiliato

Decca/Universal 478 1533
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top