Maria Bayo


Rezensionen

Tommaso Traetta

Antigona

Maria Bayo, Carlo Vincenzo Allemano u.a., Les Talens Lyriques, Accentus, Christophe Rousset

Decca 460 204-2
»

José de Nebra

Arias de Zarzuelas

Maria Bayo, Al Ayre Español, Eduardo López Banzo

Harmonia Mundi HMI 987069
»

Luigi Boccherini, Vicente Martín y Soler, José de Nebra, Antonio Rodriguez de Hita

Arien aus Barock-Zarzuelas

Maria Bayo, Les Talens Lyriques, Christophe Rousset

Astrée /helikon harmonia mundi E 8885
»

Eduard Toldrá, Enrique Granados, Maurice Ravel, Xavier Montsalvatge, Jesús Guridi, Jaime Ovalle

Canciones españolas

Maria Bayo, Malcolm Martineau

Naive / Helikon Harmonia Mundi AV 4933
»

Gioachino Rossini

Fünf Einakter

Maria Bayo, Ramón Vargas, Natale de Carolis, Bruno Praticò u.a., Philharmonisches Orchester Turin, English Chamber Orchestra, Marcello Viotti

Brillant/Joan Records MMK92399
»

Gaetano Donizetti

L'elisir d'amore

Rolando Villazón, María Bayo, Bruno Praticò, Jean-Luc Chaignaud, Chor der Oper Zürich, Orchester der Oper Zürich, Daniele Callegari, Mario Gas

Virgin Classics/EMI 267 2779
»

Christoph Willibald Gluck

L'Innocenza giustificata

María Bayo, Andreas Karasiak, Marina de Liso, Veronica Cangemi, Cappella Coloniensis, ChorWerk Ruhr, Christopher Moulds

DHM/BMG 82876 58796-2
»

Jacques Offenbach

Les contes d’Hoffmann

Aquiles Machado, Konstantin Gorny, Maria Bayo u.a., Sinfonisches Orchester Bilbao, Alain Guingal, Giancarlo del Monaco

Opus Arte/Naxos OA 068 D
»

Georg Friedrich Händel

Opernarien und Kantaten

Maria Bayo, Capriccio Stravagante, Skip Sempé

Astrée/Auvidis/Helikon E 8674
»

Gioachino Rossini

Opernarien und Ouvertüren

Maria Bayo, Concerto Italiano, Rinaldo Alessandrini

Astrée Naïve/Harmonia Mundi E 8853
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top