Mariusz Kwiecień

Gefragt

Fanfare

Proben, Pleiten und Premieren: Höhepunkte in Oper und Konzert

Viel Spaß hatten wir in LONDON. Hier gibt es sogar nach einem musiklosen Zwischenspiel Beifall: Da steppen elf monströse Pappnasen, die doch sehr deutlich an männliche Genitalien erinnern, fröhlic
zum Artikel »

Café Imperial

Wenn ich richtig zähle, war „Der fidele Bauer“ mein 18. Besuch am Stadttheater Baden. Und das fast beste Stück! Die Operette von Leo Fall beschreibt für den Helden den Aufstieg vom Landei zum P
zum Artikel »

Vokal total

Von Michael Blümke

So sehr sich die vier Lied- und Arienrecitals, die ich Ihnen dieses Mal vorstelle, in Repertoire und Stimmlage unterscheiden, haben sie doch eines gemeinsam: ihre hohe Qualität. Auch wenn Elogen auf
zum Artikel »

Mariusz Kwiecień

Bad Boy mit zartem Weltschmerz

Als Pubertierender wollte er Rockstar werden. Auch jetzt, 25 Jahre später, markiert er nicht gerade den Braven, jedenfalls nicht auf der Bühne, wo er mit Don Giovanni, Eugen Onegin, König Roger und (Donizettis) Enrico den Verführer par excellence gibt. Christoph Braun traf den ersten Bariton der New Yorker MET, den Polen Mariusz Kwiecień, bei Opernproben in München.
zum Artikel »



Rezensionen

Gaetano Donizetti

Don Pasquale

Anna Netrebko, Matthew Polenzani, Mariusz Kwiecień, John del Carlo, Chor der Oper Zürich, Orchester der Oper Zürich, James Levine

DG/Universal 073 4635
»

Peter Iljitsch Tschaikowski

Eugen Onegin

Mariusz Kwiecień, Tatiana Monogarova, Andrey Dunaev, Orchester des Bolschoi-Theaters, Chor des Bolschoi-Theaters, Alexander Vedernikov, Dmitri Tcherniakov

Bel Air/harmonia mundi BAC 046
»

Frédéric Chopin

Lieder

Aleksandra Kurzak, Mariusz Kwiecień, Nelson Goerner

NIFC/Codaex NIFCCD 016
»

Gaetano Donizetti

Lucia di Lammermoor

Anna Netrebko, Piotr Beczała, Mariusz Kwiecień, Chor der Oper Zürich, Orchester der Oper Zürich, Marco Armiliato, Mary Zimmerman

DG/Universal 073 4526
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top