Mireille Delunsch


Rezensionen

Jean-Philippe Rameau

Dardanus

Mireille Delunsch, Russell Smythe, Véronique Gens, Laurent Naouri, John Mark Ainsley, Jean-Philippe Courtis, Magdalena Kožená u.a., Les Musiciens du Louvre Grenoble, Marc Minkowski

Archiv Produktion 463 476-2
»

Henri Duparc

Die Lieder

Mireille Delunsch, Vincent le Texier, François Kerdoncuff

Timpani/Note 1 1C1053
»

Christoph Willibald Gluck

Iphigenie auf Tauris

Mireille Delunsch, Simon Keenlyside, Yann Beuron, Laurent Naouri u.a., Les Musiciens du Louvre Grenoble, Marc Minkowski

Archiv Produktion 471 133-2
»

Giuseppe Verdi

La Traviata

Mireille Delunsch, Matthew Polenzani, Zeljko Lucic u.a., Orchester von Paris, Yutaka Sado

Bel Air/harmonia mundi BAC 005
»

Luigi Cherubini

Les deux journées

Yann Beuron, Mireille Delunsch, Andreas Schmidt, Kwangchul Youn u.a., Chorus Musicus Köln, Das Neue Orchester, Christoph Spering

Opus 111/Harmonia Mundi OP 30306
»

Gioachino Rossini

Lieder

Lawrence Brownlee, Jennifer Larmore, Catherine Wyn-Rogers, Mireille Delunsch, Geoffrey Mitchell Choir, Malcolm Martineau u.a.

Opera Rara/Note 1 ORR247
»

Jean-Philippe Rameau

Platée

Paul Agnew, Mireille Delunsch, Yann Beuron u.a., Les Musiciens du Louvre Grenoble, Chœur du Louvre Grenoble, Marc Minkowski

TDK/Naxos DV-OPPLT
»

Alfred Bruneau, Claude Debussy

Requiem, Pelléas et Mélisande (Suite, arr. Marius Constant)

Mireille Delunsch, Nora Gubisch, Edgaras Montvidas, Jérôme Varnier, Sinfonieorchester der Oper La Monnaie Brüssel, Chor der Oper La Monnaie Brüssel, Kinderchor der Oper La Monnaie Brüssel, Flämischer Radiochor, Ludovic Morlot

cypres/Note 1 CYP7615
»

Maurice Ravel

Rom-Kantaten

Véronique Gens, Mireille Delunsch, Yann Beuron u.a., Orchester von Toulouse, Michel Plasson

EMI 557032 2
»

Benjamin Britten

The Turn Of The Screw

Mireille Delunsch, Olivier Dumait, Gregory Monk, Nazan Fikret, Hanna Schaer, Marlin Miller, Marie McLaughlin, Mahler Chamber Orchestra, Daniel Harding, Luc Bondy

Bel Air Classiques/harmonia mundi BAC008
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top