Neal Davies

Gefragt

Agrippina

Römische Perlen auf eiskalter Haut

Blinde Gier nach Macht, Geld und Sex: Man kennt es zu Genüge aus dem Vorabend-TV. Auch das 18. Jahrhundert ließ sich vom Nervenkitzel unterhalten, den politische Vanbanque-Spiele höchster Kreise so mit sich bringen. Der Guckkasten war damals das Opernhaus, der Puppenspieler hieß Georg Friedrich Händel.
zum Artikel »



Rezensionen

Georg Friedrich Händel

Acis and Galatea

Lucy Crowe, Allan Clayton, Benjamin Hulett, Neal Davies, Jeremy Budd, Early Opera Company, Christian Curnyn

Chandos/Note 1 CHSA0404
»

Arthur Sullivan

Ivanhoe

Toby Spence, Neal Davies, Geraldine McGreevy, James Rutherford, Janice Watson, Peter Rose, Catherine Wyn-Rogers u.a., Adrian Partington Singers, BBC National Orchestra of Wales, David Lloyd-Jones

Chandos/Codaex CHAN 10578
»

Georg Friedrich Händel

Messiah (Version von 1750)

Kerstin Avemo, Patricia Bardon, Lawrence Zazzo, Kobie van Rensburg, Neal Davies, Freiburger Barockorchester, Choir of Clare College Cambridge, René Jacobs

Harmonie mundi france HMC 801928.29
»

Georg Friedrich Händel

Saul

Neal Davies, Andreas Scholl, Mark Padmore, Susan Gritton, Nancy Argenta, Paul Agnew, Jonathan Lemalu, Gabrieli Consort & Players, Paul McCreesh

DG/Universal 474 510-2
»

Ludwig van Beethoven

Sinfonie Nr. 9

Amanda Roocroft, Fiona Janes, John Mark Ainsley, Neal Davies, Charles Mackerras, Orchestra of the Age of Enlightenment, The New Company

Signum/Note 1 SIGCD 254
»

Joseph Haydn

The Creation

Sandrine Piau, Mark Padmore, Neal Davies, Miah Persson, Peter Harvey, Chetham’s Chamber Choir, Gabrieli Consort & Players, Paul McCreesh

Archiv Produktion/Universal 477 736-1
»

Georg Friedrich Händel

Theodora

Susan Gritton, Robin Blaze, Paul Agnew, Susan Bickley, Neal Davies, Gabrieli Consort & Players, Paul McCreesh

Archiv Produktion 496 061-2
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top